Fußbodenheizung – im Winter der Hit!

Wer möchte nicht bares Geld bei der Steuererklärung sparen? Als Bauherr oder Hausbesitzer ist dies durchaus möglich!

Nie mehr kalte Füße mit der Fußbodenheizung…

Was gibt es Angenehmeres als morgens im Badezimmer barfuß keine kalten Füße zu bekommen und auf wohlig warmen Fliesen zu gehen. Der Komfort, den eine Fußbodenheizung bietet, ist besonders im Winter beliebt! Keineswegs nur im Bad, sondern im ganzen Haus, trägt eine Fußbodenheizung dazu bei, das Eigenheim energieeffizient sowie sparsam und umweltfreundlich warm zu halten.

Darüber berichtete zuletzt die Ratgeberzentrale im Schwerpunktthema „Bauen und Wohnen“. Flächenheizungen benötigen in einem Haus, das den aktuellen Anforderungen an die Wärmedämmung entspricht, deutlich niedrigere Vorlauftemperaturen für das Heizungswasser als konventionelle Heizkörper. Sie sind damit auch gut geeignet als Heizungsinstallation für Erneuerbare Energien. Der Stromverbrauch einer Wärmepumpe etwa steigt deutlich an, wenn sie höhere Vorlauftemperaturen benötigt.

Wärmedämmung: Nach unten dämmen, nach oben leiten

Einfluss auf die Energieeffizienz der Fußbodenheizung hat auch der Aufbau des Bodens und die dabei verwendeten Materialien. Ideal ist die Wärmedämmung unterhalb der Heizungsrohre, die dafür sorgt, dass keine Wärme an darunterliegende Räume verloren geht. Für einen ebenen und durchgängig dämmenden Boden sind Flüssigdämmungen wie Poriment P von HeidelbergCement ideal. Der zementgebundene Porenleichtmörtel ist fließfähig und gleicht damit unebene Böden aus, so dass ein guter Untergrund für den anschließenden Einbau der Fußbodenheizung gelegt ist. Das mühselige „Puzzeln“ mit Dämmplatten kann man sich damit ebenfalls ersparen.

Verlustarme Wärmeabgabe und schnelle Reaktion

Die Heizungsrohre werden nach dem Einbau am besten mit einem Fließestrich vergossen. Er umschließt die Rohre vollständig und ohne Lufteinschlüsse. Im Unterschied zum dämmenden Untergrund der Fußbodenheizung, soll die Umhüllung der Rohre und der Bodenabschluss aus einem wärmeleitfähigen Material wie dem Fließestrich Cemflow bestehen. So reagiert die Heizung schneller, wenn man die Temperatureinstellung verändert, und gibt ihre Wärme verlustarm an den Raum ab.

Nicht jeder Bodenbelag eignet sich gleichermaßen

Als Nutzschicht grundsätzlich geeignet sind alle gängigen Bodenbeläge – allerdings nicht gleichermaßen gut. Bei Holz, Laminat und Teppichboden ist darauf zu achten, dass der Hersteller sie ausdrücklich als geeignet für den Einsatz auf einer Fußbodenheizung ausweist. Dicke Teppiche wirken isolierend und sind daher nicht optimal. Unter schwimmend verlegten Holz- oder Laminatböden können sich Luftpolster bilden, die ebenfalls wärmedämmend wirken und damit die Energieeffizienz und die Reaktionszeit der Fußbodenheizung verschlechtern. Bei Parkett ist darauf zu achten, dass es sich durch die Temperaturschwankungen der Fußbodenheizung nicht verziehen kann.

Uneingeschränkt geeignet sind keramische Fliesen, da sie eine gute Wärmeleitfähigkeit besitzen und selbst starke Temperaturschwankungen problemlos überstehen. Mit der Wärme von unten sind Fliesen zudem alles andere als kalt. Die strukturierten Oberflächen vieler aktueller Fliesenkollektionen laden geradezu zum Barfußlaufen ein.

(Quelle: Ratgeberzentrale.de)


Über den Autor

Musterhaus.net
Musterhaus.net

Die Redaktion von Musterhaus.net informiert regelmäßig über die Trends im Bauen & Wohnen, verfasst hierzu Meldungen, Reportagen, Interviews und Hintergründe. Jeden Monat verschickt sie per E-Mail das Magazin „Hausbau aktuell".