Gemeinsam bauen – Kosten sparen

Gemeinsam bauen

Gemeinsam bauen – mehr ist weniger

Das Mehrfamilienhaus macht dem Einfamilienhaus Konkurrenz. Durch den Bau in der Gemeinschaft können Kosten gespart werden. Wie das geht und was man über den Gemeinschaftshausbau wissen sollte, haben wir zusammengefasst.

Das Hausbauprojekt…

… ist eine kostenintensive und oft nervenaufreibende Angelegenheit. Kosten sparen können Bauherren durch Einschränkungen im Hinblick auf Größe des Grundstücks oder die Wohnfläche oder eben durch den Verzicht auf die Extras, die den individuellen Charakter des eigenen Hauses bestimmen sollen.

Gemeinsam bauen -das Rezept gegen hohe Baukosten…

…und die kostensparende Alternative mit dennoch viel Gestaltungsspielraum im Vergleich zum Bau des Einfamilienhauses ist der Hausbau mit Familie, Freunden und Bekannten oder Gleichgesinnten, eben der Bau als Gemeinschaft oder die Beteiligung an einer Baugemeinschaft oder Genossenschaft. Der Vorteil hierbei ist, dass Investitionen verteilt und von Mengenrabatten profitiert werden kann, ohne auf die gewünschte Ausstattung oder den Komfort verzichten zu müssen. Bauherren können an der Gestaltung des zukünftigen Lebensumfeldes mitwirken und zum Beispiel besonders kinderfreundlich oder gemeinschaftsorientiert bauen, vor allem in Bezug auf die Gartengestaltung oder den Bau von Gemeinschaftsräumen. Architektenhonorare, Gebühren oder Handwerkerrechnungen fallen durch die Teilung im Endeffekt niedriger aus. Baumaterialien lassen sich in größeren Mengen günstiger besorgen. Auch die Unterhaltskosten können aufgeteilt werden. Laut Expertenangaben können bis zu 25 Prozent im Vergleich zum Kauf oder Bau einer Neubauwohnung gespart werden. Gerade in Zeiten in denen die Immobilienpreise vor allem in Ballungszentren explodieren, ist gemeinsam bauen eine wirkliche Alternative.

Unbedingt zu beachten ist hierbei…

…dass, so verlockend das Projekt Gemeinschaftsbau aus finanzieller Sicht auch erscheinen mag, man jedoch nicht vergessen sollte, dass der Gesprächs- bzw. Abstimmungsbedarf während der Bauphase intensiv und eine umfassende Vorplanung unabdingbar ist. Gemeinsam bauen heißt nicht weniger Aufwand oder weniger Stress für die Beteiligten. Sie müssen Kompromisse eingehen können und sich bewusst sein, dass die eigenen Interessen nicht immer vollends durchsetzen können.

Von der finanziellen Seite her müssen Budgetanpassungen mit einkalkuliert werden. Auch von der rechtlichen Seite her sollte ein Fachmann des Gesellschaftsrechts im Vorfeld konsultiert werden, um sich über Rechtsnormen in Bezug auf Personenvereinigungen des Privatrechts zu informieren. In Bezug auf das Eigentumsrecht gibt es grundsätzlich zwei Modelle. Das Gebäude wird entweder mit einer Teilungserklärung in eine Wohnungseigentümergemeinschaft überführt oder bei Genossenschaften bleibt eben die Genossenschaft Eigentümer des Gebäudes und die Genossenschaftsmitglieder (Mitglieder der Baugemeinschaft).

Die Entscheidung gemeinsam bauen zu wollen, sollte gut überlegt sein. Zwischenmenschlich muss es passen damit Probleme während der Bauphase gemeinsam überstanden werden können. Es empfiehlt sich im Vorfeld mit den anderen Parteien über Wünsche und Ideen zu sprechen, um mögliche Konfliktpotentiale so gut es eben geht zu minimieren. Ein stetiger offener Dialog ist wichtig sowie den neuen Nachbarn kennenzulernen.

Kosten sparen und eigene Interessen durchsetzen…

…kann man auch durch den Bau eines Doppelhauses oder Reihenhauses. Abstimmungsprozesse können dabei minimiert werden und man muss sich nicht mit den zahlreichen Meinungen und Wünschen der anderen Parteien in wiederkehrenden Gesprächen auseinandersetzen. Beim Bau eines Doppelhauses lassen sich hinsichtlich der benötigten Grundstücksfläche (vergleichbar mit dem Bedarf für ein Einfamilienhaus), bei der Erschließung, den Energie-/Heizkosten (Fehlen eine Außenwand) und dem Materialbedarf Kosten sparen.

Wer weitere Einschränkungen in Bezug auf die Fläche, Flexibilität und Individualität für weniger Kosten in Kauf nehmen möchte, für den kommt auch der Bau eines Reihenhauses in Frage. Hier hat man im Vergleich zum Doppelhaus natürlich mehr Nachbarn und verhältnismäßig weniger Fläche und einen kleineren Garten, für dessen Nutzung man jedoch durch gemeinschaftliche Nutzung von Geräten oder Gerätehäuschen weiter Kosten sparen kann.

Generell lohnt sich mit Blick in die Zukunft ein Doppelhaus oder auch Mehrfamilienhaus immer, sei es durch die Möglichkeit der Nutzung für die Familie und der Nähe zu Freunden und Bekannten, Oma und Opa oder den eigenen Kindern oder eben durch Mieteinahmen und Steuerersparnisse. Kosten für eine vermietete Wohnung lassen sich über die Werbungskosten von der Steuer absetzen (z.B. Schuldzinsen, Grundsteuer, Versicherungsbeiträge etc.). Bei Einrichtung von getrennten Konten für die eigene und die vermietete Wohnung, kann man Schuldzinsen anteilig absetzen. Bei Neubauten können weiter die Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten prozentual abgeschreiben werden.

Die Entwicklung von Gemeinschaftshäusern…

…spiegelt sich auch in Zahlen wider. Seit mittlerweile 4 Jahren klettert die Zahl der Baugenehmigungen für Mehrfamilienhäuser drastisch nach oben. Waren es 2012 noch knapp 240.000 Genehmigungen so waren es 2013 schon knapp 270.000. Dabei sind es vor allem Mehrfamilienhäuser, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen. In 2012 stieg die Anzahl der Mehrfamilienhäuser um ¼ an, von knapp 96.000 auf 117.000. Weitere Informationen zu den Entwicklungen gibt es hier: www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2014/03/PD14_101_31111.html.

Wer auf der Suche nach Baugemeinschaft ist, kann sich in den Planungsbehörden von Städten über laufende Projekt informieren oder im Internet mit der Kombination „Ihre Wohnort + Baugemeinschaft“ nach aktuellen Gemeinschaftsprojekten vor Ort suchen.


Über den Autor

Musterhaus.net
Musterhaus.net

Die Redaktion von Musterhaus.net informiert regelmäßig über die Trends im Bauen & Wohnen, verfasst hierzu Meldungen, Reportagen, Interviews und Hintergründe. Jeden Monat verschickt sie per E-Mail das Magazin „Hausbau aktuell".