Passivhaus bauen –

Das Passivhausbauen ist eine Entscheidung für hohe Energieeffizienz. Dadurch werden die Verbrauchskosten erheblich gesenkt. Der Energieausweis klassifiziert das Haus.

So wird das Passivhaus passiv!

Bei den Passivhäusern handelt es sich um Gebäude, die hervorragend gegen Wärmeverlust gedämmt sind. Der Primärenergiebedarf ist auf 15 Kilowattstunden reinen Wärmebedarfs pro Quadratmeter und Jahr begrenzt. Das entspricht einem Energiewert von rund 1,5 Litern Heizöl.

Ein Großteil der Wärme wird rein aus passiven Quellen wie der Sonneneinstrahlung, der Abgabewärme der Bewohner und von elektrischen Geräten gewonnen – daher heißt es „Passivhaus“.

Passivhäuser – Schönheit trifft Energieeffizienz

Nach Passivhäusern suchen und vergleichen

Häuser in der gewünschten Region

Bundesweit stöbern

Funktionsweise des Passivhauses

Mehrere Prinzipien machen die Besonderheit des Passivhauses aus. Alle Wände, Fenster, Böden und Dächer – also die gesamte Außenhülle – sind besonders gut wärmegedämmt. Dadurch kann die Wärme gespeichert werden, beziehungsweise mit nur sehr geringem Verlust entweichen. Dieses Prinzip gleicht in etwa dem einer Thermoskanne. Die Außenhülle ist extrem dicht, die Fenster sind dreifach verglast und mit Edelgas gefüllt.

 Obwohl eine Lüftungsanlage installiert ist, können Fenster geöffnet werden, um die Temperatur zu regulieren.

Darüber hinaus ist eine ausgeklügelte Lüftungsanlage installiert. Da das Haus so gut wie luftdicht ist, erneuert die Lüftungsanlage in einem Rhythmus von einer bis vier Stunden die gesamte Innenluft des Hauses. Durch einen Wärmeaustauscher wird die Wärme der alten Luft in die neue Frischluft überführt, bleibt also mehr oder weniger vollständig erhalten. Zusätzlich sind oft sogenannte „Kompaktanlagen“ installiert, die die eben erwähnte Lüftung des Hauses mit dem Erwärmen von Wasser verbinden.

Dennoch gibt es die Möglichkeit, in einem Passivhaus zu heizen; zum Beispiel über elektrische Heizregister oder durch eine elektrisch betriebene Luft-Luft-Wärmepumpenheizung. Vor allem die Fliesen im Bad werden oft zusätzlich beheizt. Das steigert zwar den Bedarf an elektrischer Wärme, tut aber der Energieeffizienz in seiner Gesamtheit keinen Abbruch.

Ausgewählte Anbieter von Passivhäusern

Passivhäuser setzen Standards in der Energieeffizienz. Viele Hersteller bieten hierfür langjähriges Spezialwissen und haben sich Vertrauen erworben.

Ruhe ist die Energiequelle für das Passivhaus

Mehr als 33 Prozent der in Deutschland verbrauchten Energie fließt in den Betrieb von Gebäuden. Passivhäuser leisten somit einen wertvollen Beitrag zur Ressourcenschonung. Dabei ist umweltbewusstes Bauen und Wohnen vielfältig und schick.

  • Passivhaus mit Erker
  • Passivhaus mit Satteldach
  • Passivhaus im modernen Stil
  • Mit Walmdach
  • Im Bauhausstil
  • Passivhaus im Bauhausstil
  • Passivhaus mit Steinfassade
  • Passivhaus mit PV-Anlage

Vor- und Nachteile von Passivhäusern

Der Bau eines Passivhauses bietet nachhaltige Vorteile. So beteiligt man sich durch die Ersparnis von zirka 90 Prozent Energiekosten aktiv am Umweltschutz.

Durch eine Lüftungsanlage ist die Gefahr von Schimmel und Feuchtigkeitsschäden im Haus geringer und die konstante Lufttemperatur wird von vielen Bewohnern als positiv wahrgenommen. Insgesamt ist das Raumklima angenehm und es gibt weder Zugluft noch kalte Wände oder Fußböden. Hierzu wird die Luft stets erneuert und ist damit gesünder und hygienischer. Passivhäuser haben durch ihre großen Fensterfronten einen hohen Lichteinfall.

Allerdings ergeben sich einige Nachteile. Dazu gehören höhere Investitionskosten und eine insgesamt aufwändigere Bauweise. Zudem ist die Luftfeuchte vor allem im Winter geringer, da die Luft vorgewärmt werden muss. Im Sommer heizt sich dagegen das Haus schneller auf, insbesondere wenn sich mehrere Personen gleichzeitig im Haus befinden. Gegen diese Aufheizung sind Passivhäuser standardmäßig mit Sonnenabschirmungen ausgestattet.

Zudem können Fehler beim Einbau der Lüftungsanlage kostspielig sein. Bei mangelhafter Installation besteht das Risiko, dass sich die Luft und die Raumtemperatur ungleichmäßig im Haus verteilen. Der Umbau oder Austausch der Lüftungsanlage wäre dann unvermeidlich.

Passivhäuser aktiv erleben

Die Entscheidung für ein Haus trifft man oft nur einmal im Leben. Unterstützung geben die Listen mit Anbietern und Preisen, die Auswahl weiterer Haustypen und Besuche von Musterhausparks.

Pultdachhaus Liste

Passivhäuser: Listen und Angebote

Wer sich für ein Passivhaus entschieden hat, kann hier den maßgeschneiderten Traum von Eigenheim finden. Unter den Listen mit Anbietern, Preisen und Grundrissen ist mit Sicherheit das Richtige dabei.

Passivhäuser: Angebote vergleichen

Pultdachhaus weitere Haustypen

Weitere Haus-Bauarten

Auf dem Weg zum Traumhaus stehen künftigen Bauherren mehrere Haus-Bauarten zur Auswahl. Hier kann man in aller Ruhe sichten und entscheiden. Mit Sicherheit ist für jeden Wunsch etwas dabei.

Auswahl Haus-Bauarten

Musterhausparks

Tour-Tipp: Musterhauspark

Bei einem Ausflug mit der ganzen Familie können vollständige Beispielhäuser besichtigt werden. In manchen Musterhausparks kann man sogar zur Probe wohnen. Eine Tour lohnt sich.

Musterhausparks – hier entlang

Gratis Hausbau-Kataloge bestellen!

Die Weg zum Passivhaus und vielen anderen Hausbauarten/Haustypen führt am besten über die hochwertigen Kataloge der Hersteller. Die Bestellung ist kostenlos und unverbindlich.

Jetzt bestellen!
Musterhaus.netThema Bauart · Passivhaus