Tipps: Einbruch-Schutz planen

Mehr zu Bauen, Wohnen

Maßnahmen zum Einbruch-Schutz

In Zeiten steigender Einbruchzahlen ist es wichtiger denn je, das Eigenheim gegen Einbruch zu sichern. Der Verband Privater Bauherren (VPB) empfiehlt deshalb, schon beim Neubau an Einbruch-Schutz zu denken.

Aus der polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) geht hervor, dass allein 2015 im Bundesgebiet 167.135 Einbrüche in Häuser und Wohnungen von der Polizei registriert wurden. Damit ist die Zahl um fast zehn Prozent zum Vorjahr gestiegen. Allerdings, und das ist die gute Nachricht zur schlechten Statistik, scheitern auch 42,7 Prozent der Wohnungseinbrüche – und zwar an guter Sicherheitstechnik oder weil die Täter gestört werden. Wer sein Eigenheim schützt und wachsame Nachbarn hat, reduziert die Möglichkeit, selbst Opfer eines Einbruchs zu werden um ein Vielfaches.

Nach wie vor passieren zahlreiche Einbrüche in der dunklen Jahreszeit und in den Ferienwochen. Die Räuber sind meistens tagsüber aktiv, weil zunehmend mehr Familien ganztags außer Haus sind. In der Ferienzeit haben Einbrecher ebenfalls Hochsaison.

Zuhause bequem in Hausbau-Katalogen stöbern …

Doch schon kleine Handgriffe können das Überfallrisiko minimieren. Bleiben Fenster oder Terrassentüren angekippt haben Einbrecher leichtes Spiel. Daher ist es ratsam, sie ganz zu schließen – insbesondere im ebenerdigen Bereich oder Souterrain. Anstatt die Türen zur Wohnung nur zuzuziehen sollten sie verschlossen werden. Zudem hilft es, das Licht eingeschaltet zu lassen.

Für Sicherheitstechnik im Neubau gibt es leider keine Zuschüsse. Für Bestandsimmobilien gibt es hingegen Programme durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). So ist es umso wichtiger, schon im Vornherein des Hausbaus an den Einbruchschutz zu denken. Der VPB emphielt auch hier das Hinzuziehen eines unabhängigen Sachverständigen. Der Experte prüft, welche Maßnahmen vertraglich vorgesehen sind und berät Bauherren über mögliche Nachbesserungen im Sicherheitskonzept. Darüber hinaus gibt er Unterstützung bei Nachverhandlungen mit dem Bauunternehmen und kontrolliert während der Bauzeit, ob die vertraglich vereinbarten Maßnahmen technisch korrekt umgesetzt werden. Außerdem kann er Tipps für die richtige Versicherung geben.

Teile diesen Artikel

Facebook Twitter Google +


Mehr zu: Bauen, Wohnen
Schlagworte: Haussicherheit, KfW
Gratis Kataloge anfordern

Kommentare

Verwandte Artikel

Kinder spielen in Kartons
Musterhaus.net, 20. April 2017

Unfallprävention: das Kinderzimmer sicher machen

Vorsicht: In den ersten Lebensjahren ist die Verletzungsgefahr besonders hoch. Kinderzimmer sollten daher so eingerichtet sein, dass die Kleinen sich nicht verletzen. Wir haben daher einige Sicherheits-Tipps für Eltern.

Musterhaus Sicherheit
Musterhaus.net, 3. März 2017

Keine Sicherheits-Kompromisse: Das gehört ins Musterhaus

Ein eigenes Haus ist Freiheit – aber zu dieser Freiheit gehört auch, dass man sich in Sachen Sicherheit nicht mehr auf den Vermieter verlassen kann. Und deshalb sollte es bei einigen Gegenständen keine Kompromisse geben.

Unwetter-Schutz Sturmschaden
Musterhaus.net, 20. Juli 2016

Unwetter-Schutz wichtiger denn je

In den vergangenen Monaten war Deutschland von Starkregen, Überschwemmungen und anderen Wetterkapriolen betroffen. Solch extreme Wetterereignisse werden durch den Klimawandel begünstig. Die Ausmaße dessen zeigten sich in wasserunterlaufenden ...

Energieeffizienz EnEV
Musterhaus.net, 8. Juli 2016

EnEV 2016 – Die häufigsten Fragen zum energieeffizienten Bauen

Seit April dieses Jahres gilt die Energieeinsparverordnung 2016. Aus ihr ergeben sich die Vorgaben für energieeffizientes Bauen – auch für den privaten Hausbau. Die langjährige Expertin Melita Tuschinski hat für Musterhaus.net die häufigsten ...

Neueste Hausbautrends als Newsletter