Bauherrenreportage: Wohnen im WeberHaus

Wohnen im WeberHaus: „Puristisch, durchdacht, gemütlich“

Wohnen im WeberHaus – von der Miete zu den eigenen vier Wänden. Die Familie Reiter hat es beruflich an die deutsch-französische Grenze verschlagen. Nach ausreichender Bedenkzeit und Eingewöhung in einem Mietshaus, kaufte das Ehepaar Reiter 2011 ein Grundstück in Frankreich und entschieden sich für die Umsetzung ihres Bauvorhabens für WeberHaus.

Das angemietete Haus der Familie hatte vier Zimmer, verteilt auf 100 Quadratmeter, war freistehend und mit einigen Annehmlichkeiten ausgestattet. Aber es war eben nicht „das Eigene“. „Es fehlte vor allem ein Gästezimmer, da häufig Freunde und Familie zu Besuch kommen, und ein zweites Kinderzimmer. Ein Eigenheim war schon länger unser Ziel, Eigenkapital war schon etwas angespart und der Wunsch sesshaft zu werden, hatte sich gefestigt. Daher war für uns der richtige Zeitpunkt gekommen“, berichtet das Paar.

Im Interview mit WeberHaus sprechen David und Rebekka Reiter über ihre Suche nach dem passenden Entwurf und den Weg zum Eigenheim in Fertigbauweise. Dabei waren dem Ehepaar deutsche Qualität mit terminlicher und finanzieller Sicherheit und nachhaltiges Baumaterial wichtig.

Fertighaus von WeberHaus

Das Eigenheim der Reiters besticht durch seine Hanglage und den Weitblick ins Leymental.

Zuhause bequem in Hausbau-Katalogen stöbern …

Woher kam die Motivation, ein vorgeplantes Hauskonzept zu bauen?

So sehr wir Frankreich lieben, hatte uns doch die Bauqualität unseres gemieteten Hauses alles andere als überzeugt. Daher war schnell klar, dass wir mit einem deutschen Unternehmen bauen wollten und uns zum Wohnen im Weberhaus entschieden haben.

Ein Hauskonzept war zunächst gar keine Motivation. Wir kamen mit einem freien, selbst geplanten Entwurf zu WeberHaus. Erst im Laufe der Gespräche mit unserer Bauberaterin hatte sich herausgestellt, dass wir viele unserer Vorstellungen auch in einem bereits vorgeplanten Entwurf verwirklichen können und dadurch einen attraktiven Endpreis erreichen können.

Ein Fertighaus in Holzständerbauweise stand für uns sehr bald fest. Die Gründe hierfür waren: Terminsicherheit, finanzielle Planbarkeit, Nachhaltigkeit des Baumaterials Holz, Energieeffizienz ohne Wärmedämmverbundsystem – alles aus einer Hand von einem Unternehmen.

Wohnen im WeberHaus: Schlafzimmer

Schlafzimmer mit Ankleide und Badezimmer en suite.

Was war für die Planung Ihres Eigenheims entscheidend? Hatten Sie konkrete Planungsvorgaben?

Wir hatten eher eine Vorstellung von der Anzahl der Zimmer, als von der Quadratmeterzahl des Hauses. Im Obergeschoss wollten wir zwei Kinderzimmer (15-16 Quadratmeter), zwei Bäder und ein Schlafzimmer mit Ankleide und idealerweise Bad en suite, also ein Schlafzimmer, das direkt ans Badezimmer grenzt. Im Erdgeschoss war eine offene Küche zum Wohn-Essbereich mit Kamin als Raumteiler, Arbeitszimmer, Gäste WC und ein großzügiger Garderobenbereich geplant. Für den Keller hatten wir den Gästebereich mit Bad und einer Einliegerwohnung vorgesehen. Das Budget lag grob fest. Hier haben wir es aber eher umgekehrt gemacht. Wir haben gesagt, was wir haben wollen, dann nach den Kosten gefragt und später überlegt, ob wir uns das leisten können beziehungsweise woran man sparen könnte. Energieeffizienz war uns auch wichtig, aber nicht das entscheidende Kriterium. In Frankreich gibt es dafür ohnehin keine Fördermöglichkeiten. Letztlich haben wir uns für eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach und einen Regenwassertank für die Toilettenspülung und die Gartenbewässerung entschieden. Die von WeberHaus im Standard gelieferte Energieeffizienz schien uns ausreichend.

Was gefällt Ihnen heute am Haus am meisten?

Eigentlich fast alles. Zu unseren Highlights zählt zum Beispiel das Schlafzimmer en suite mit Ankleide und Bad. Außerdem mögen wir unseren Wohn-Essbereich mit dreiseitig verglastem Kamin als Raumteiler, der von überall einsehbar ist.

Die Küche ist offen und hat mit einem großen Übereckfenster diesen tollen Blick ins Leymental. Und natürlich dürfen wir nicht die umlaufende 100-Quadratmeter-Terrasse mit mehreren Sitzmöglichkeiten, je nach Tageszeit und Sonneneinstrahlung, vergessen. Zu guter Letzt: der Wäscheabwurfschacht vom Badezimmer in den Waschkeller. Das Wohnen im WeberHaus ist einfach großartig.

Wohnen im WeberHaus: Wohn-Essbereich mit Kamin

Der Kamin ist zentrales Element und trennt den Wohn- vom Essbereich.

Wohnen im WeberHaus: Offener Küchenbereich

Der offene Küchenbereich lädt zum gemeinsamen Essen und Verweilen ein.

Auffällig ist Ihre Liebe zu Holz! War Ihnen wichtig, den natürlichen Stoff, aus dem Ihr Haus besteht, innen (und außen) zu wiederholen?

Holz ist einzigartig in seiner Vielfalt. Als Wandmaterial ist es nachhaltig und besitzt hervorragende Dämmeigenschaften. Drinnen könnten wir nie darauf verzichten. Die Wärme, die Haptik, die natürliche Optik sind für uns nur einige von vielen Eigenschaften, sei es als Bodenbelag, Tisch oder Schrank, weshalb wir Holz so schätzen.

Aus welcher Motivation heraus haben Sie sich bereits eine Einliegerwohnung vorgeplant?

Wir wohnen relativ weit weg von unseren Familien. Aus diesem Grund wollten wir eine Möglichkeit haben, unsere Eltern jederzeit unterbringen zu können. Zudem haben wir, weil wir beide berufstätig sind, schon seit 4 Jahren regelmäßig Au-pair Mädchen, die bei und leben und uns mit der Kinderbetreuung unterstützen. Auch im Alter kann sich eine Einliegerwohnung noch als praktisch erweisen. Entweder wir trennen die Wohnung komplett ab – die Voraussetzungen sind geschaffen – und vermieten sie, wenn wir unseren Wohnraum verkleinern wollen. Oder wir bringen darin pflegebedürftige Familienangehörige oder später Pflegepersonal für uns unter. Niemand weiß, was kommt. So sind wir maximal flexibel.

Wohnen im WeberHaus: Familie Reiter im Hausflur

Familie Reiter beschreibt ihr Haus als „puristisch, durchdacht und gemütlich.

Was sagen Freunde und Familie zum Wohnen im WeberHaus?

Rumdum gelungen, sagen sie. Wir haben schon viele Glückwünsche entgegen genommen. Unsere Familie und Freunde haben wir gerne zu Beusch und haben Spaß daran, sie zu bekochen und bewirten. Unsere Gäste fühlen sich immer wohl und kommen gerne häufig wieder, daher gehen wir davon aus, dass es ihnen gefällt – das Wohnen im WeberHaus.

WeberHaus

WeberHaus gehört zu Deutschlands größten Hausbau-Anbietern. Das Unternehmen hat etwas mehr als 1.000 Beschäftigte und 2014 über 750 Häuser in Europa gebaut.

Zur Profilseite Häuser anzeigen

Gratis Kataloge anfordern

Kommentare

Verwandte Artikel

Architekt auf der Baustelle
Musterhaus.net, 11. August 2017

Wie arbeitet ein Architekt?

Als Bauherren muss man nicht alle angebotenen Leistungen des Architekten in Anspruch nehmen – je nachdem, was man sich selbst zutraut. In einem Architektenvertrag werden Leistungen und Bezahlung entsprechend der so genannten Honorarverordnung für ...

Treppenlift
Musterhaus.net, 11. August 2017

Treppenlift: Barrierefreiheit bei Hausplanung berücksichtigen

Bei der Planung eines Hauses wird oft die Tatsache vergessen, dass mit der Zeit Mobilitätsprobleme entstehen können. Je älter wir werden, desto häufiger haben wir mit körperlichen Einschränkungen zu kämpfen. Um eine uneingeschränkte ...

Hausbau-Förderung
Musterhaus.net, 7. August 2017

Finanzierung: Fördermittel beim Hausbau

Im Jahr 2006 wurde die bis dahin sehr beliebte staatliche Eigenheim-Zulage abgeschafft. Für sie standen bis zu 11,4 Milliarden Euro zur Verfügung. Heute gibt es statt dessen eine ganze Reihe anderer, ebenso attraktiver Fördermöglichkeiten.

Fussbodenheizung Familie auf Boden
Musterhaus.net, 31. Juli 2017

Die Fußbodenheizung: Große Vorteile, kleine Nachteile

Vor allem in der kalten Jahreszeit weiß man sie zu schätzen: Die Fußbodenheizung hält das Haus gleichmäßig warm und sorgt für wohltemperierte Füße. Neben dem Wohlfühlfaktor können die Flächenheizungen im Boden auch bei den Kosten und der ...

Abonniere die neuesten Hausbau-Trends als Newsletter!

GRATIS KATALOGE

Fordere jetzt gratis und unverbindlich die neuen Hausbau-Kataloge geprüfter Baufirmen an!

Jetzt anfordern