Fachwerkhaus planen, bauen, erleben

Fachwerkhaus

Ein gemütliches Fachwerkhaus bauen! Hier spezialisierte, bewährte Hausbaufirmen und Fachwerkhäuser mit Preisen und Grundrissen finden.

Fachwerkhaus-Beispiele

Fachwerkhaus-Anbieter

Fachwerkhaus-Kataloge

FACHWERK – EINE DEUTSCHE HAUSBAU-TRADITION

Mehr Tradition geht nicht: das Fachwerkhaus

Bei keinem anderen Haustyp ist die jahrhundertealte Handwerkskunst auch von außen so deutlich sichtbar. Bereits seit dem Mittelalter werden Fachwerkhäuser in sogenannter Skelettkonstruktion erbaut. Meist bestehen die tragenden Elemente aus dicken Eichen- oder Tannenholzbalken. Die Zwischenräume des Holzgerüsts, die Gefache, sind gefüllt mit einem verputzten Holzgeflecht oder Mauerwerk. Hinzu kommen die typischen Verzierungen und Schmuckformen. Heutiger Nachfolger des ursprünglichen Fachwerkbaus ist die Holzrahmenbauweise. Die neuen Fachwerkhäuser werden aber von innen gedämmt, vorgefertigt geliefert und vor Ort montiert. Moderne Fachwerkhäuser sind lichtdurchflutete, energieeffiziente Wohnhäuser mit einem ganz eigenen Charme.

Fachwerkhaus Katalog

Hausbau-Kataloge
gratis anfordern!

Fordern Sie hier die kostenlosen Hausbaukataloge an und finden Sie den richtigen Baupartner für Ihr Fachwerkhaus als Einfamilienhaus oder sogar Doppelhaus.

Baufirmen für das Fachwerkhaus

Ausgezeichnete Firmen mit denen der Traum vom eigenen Fachwerkhaus wahr wird.

Baufirmen für Fachwerkhäuser finden

Ein Fachwerkhaus bauen in … (PLZ eingeben)

Fachwerkhaus: Vorteile und Nachteile

Jahrhundertealte Erfahrung beim Bau, natürliche Baustoffe und luftige Raumaufteilung – Fachwerkhäuser haben viele Vorteile. Bauinteressierte sollten aber auch die Nachteile kennen.

Vorteile eines Fachwerkhauses

  • Einzigartiger, uriger Charme
  • Sehr gute Schall- und Wärmedämmung sowie angenehmes Raumklima durch natürliche Materialien
  • Großzügige Raumaufteilung mit viel Licht, dank weniger Wänden und tragendem Gerüst
  • Gute Wertentwicklung
  • Sehr umweltschonend, da aus größtenteils nachwachsenden Rohstoffen gebaut

Nachteile eines Fachwerkhauses

  • Erhöhte Brandgefahr
  • Weil Holz arbeitet, muss das Haus regelmäßig gewartet werden
  • Eher im oberen Preissegment angesiedelt

DIESE SEITE MIT FREUNDEN TEILEN!

Gefällt Ihnen diese Seite? Sie können die Infos und Tipps zum Haustyp Fachwerkhaus gern in den folgenden sozialen Medien teilen!

Facebook Twitter Google +
Wie gefällt Ihnen das Thema Fachwerkhaus:
(4.9 Sterne aus 14 Stimmen)

Weitere Informationen für Ihr Fachwerkhaus


FACHWERKHÄUSER WEITER IM TREND – EIN STÜCK REGIONALE IDENTITÄT

Fachwerkhäuser liegen in den letzten Jahren voll im Trend. Dies ganz besonders dort, wo seit jeher traditionell so gebaut wurde, beispielsweise in Niedersachsen oder Baden-Württemberg.

Hier hat sich bereits seit den 60-er und 70-er Jahren eine richtige Fachwerk-Szene etabliert, die auf regionale Bauweisen und Baustoffe wert legt und die auf die althergebrachten Baustile setzt.

Ähnlich verhält es sich mit den größeren Anbietern von modernen Fachwerkhäusern, die meist (auch) Häuser im jeweiligen regionalen Fachwerkstil im Angebot haben. Die also neue Häuser in jenem Stil bauen, der seit Generationen die lokalen Hauslandschaften prägt – und die somit die regionale Identität weiter fördern.


DIE BEKANNTESTEN FACHWERK-STILE

Im Allgemeinen werden drei regionaltypische Baustile oder Fachwerksarten unterschieden, die auch bei neuen Fachwerkhäusern weiterhin teils stilprägend sind:

Das niedersächsische Fachwerk

Ist von den Küsten bis zum Harz und von den Niederlanden bis nach Brandenburg verbreitet. Es besticht vor allem durch geordnete und sehr gleichmäßige Abstände des Fachwerks und wirkt daher sehr geradlinig. Außerdem ist es für seine umfangreichen geschnitzten Schmuckformen bekannt.

Das alemannische Fachwerk

Meist mit großen Pfostenabständen und außenliegenden Verbindungen der Holzbalken. Charakteristisch sind zum Beispiel Wohnstuben mit Bohlenwänden und Fenstererker. Verbreitet ist das alemannische Fachwerk vom Neckar bis zum Bodensee sowie im Schwarzwald und Böhmerwald.

Das fränkische Fachwerk

Wirkt sehr lebhaft und ist geprägt durch ungleiche Abstände der Holzbalken mit zahlreichen Zierformen. Man kennt es auch wegen seiner phantasievollen Fachwerkfigurationen, etwa den bekannten geschweiften Andreaskreuzen. Oft hat es einen aufstrebenden Giebel. Verbreitungsgebiet ist von den Mittelgebirgen aus nach Süden bis an den Neckar sowie von Polen im Osten bis in das Elsass im Westen.

TIPP: Inspiration auf der deutschen Fachwerkstrasse Wer sich für ein Fachwerkhaus interessiert und sich im Vorfeld des Baus einmal so richtig von den schönsten Klassikern inspirieren lassen möchte, dem sei ein Trip entlang der Deutschen Fachwerkstraße empfohlen. Mehr als 100 Fachwerkstädte präsentieren auf 3.500 km Länge ihre einzigartigen Bauwerke. Sieben unterschiedliche Etappen ermöglichen spezielle Einblicke in regionale Bauweisen – ein auf jeden Fall spannender Abstecher in den deutschen Fachwerkbau.

FACHWERKHAUS NEUBAU

Die häufigsten Hölzer im Fachwerkbau sind Eiche und Tanne. Diese haben sich im Laufe der Jahrhunderte als besonders witterungsbeständig erwiesen.

Versehen mit modernen Elementen und großzügigen Glasfronten wird heute der klassische Look des Fachwerkhauses aufgepeppt, ohne seinen urtümlichen Reiz als Skelettbau aus Holz zu verlieren. Selbstverständlich gibt es Fachwerkhäuser auch ganz in historischem Stil mit breiten, rustikalen Holzbalken und typischen Verzierungen – eben ein typisches, individuelles Traumhaus.

Übrigens: Wer Fachwerkhäuser mag, dem gefallen oft auch Holzhäuser und die sogenannten Landhäuser.

GRATIS KATALOGE