Dachformen im Hausbau: alle Hausdachformen

Ausbaustufen

Für jedes Haus gibt es die passende Dachform, die den optischen Gesamteindruck mitprägt. Hier eine Übersicht der gängigsten Dachformen beim Hausbau: Satteldach, Flachdach, Pultdach, Walmdach, Schleppdach, Krüppelwalmdach, …

satteldachzwerchdachSchleppdachPultdachFlachdachZeltdachWalmdachKrüppelwalmdachMansarddach

Jede Dachform hat ihre eigene Charakteristik. Gebaut werden kann ganz nach individuellem Geschmack. Aber es gibt auch ganz praktische Gründe für die eine oder andere Dachform.

Neben der Optik spielen auch Fragen nach dem Witterungsschutz, der Wärmedämmung und der Wäremeffizienz eine Rolle. Wie unterschiedlich Dächer sein können, wird besonders dann deutlich, wenn die Materialien variieren. Schiefer, Ziegel, Zink und Lackierungen, Sonnenkollektoren oder Begrünungen – das alles hinterlässt andere Eindrücke. Dächer dienen schon lange nicht mehr nur dem Regenschutz. Wer mehr über die Dachformen wissen will – hier gibt es sie alle inklusive Erläuterungen.

Die Dachvarianten in der Übersicht

Die Dachform ist ein wichtiges architektonisches Merkmal. Neben den individuellen geschmacklichen Präferenzen, gibt es praktische Erwägungen, die für oder gegen bestimmte Dachformen sprechen. Hier ist ein Überblick mit Erläuterungen zu den unterschiedlichen Varianten und ihren Eigenheiten.

Die Dachform Satteldach

SatteldachEs ist DER Klassiker unter den Dachformen: das Satteldach. Dabei handelt es sich um zwei schräge Dachflächen, die einander zugeneigt sind und an ihren oberen Kanten aufeinander treffen. Für kein anderes entscheiden sich private Bauherren häufiger.

Infos zum Satteldach

Vorteile des Satteldachs:

  • Die Konstruktion ist vergleichsweise einfach und daher weniger planungs- und kostenintensiv als manch andere Dachform
  • Regen kann durch die abschüssigen Flächen gut ablaufen
  • Es kann in vielen Varianten hergestellt werden – u.a. mit verschiedenen Dacheindeckungen, Gauben und Neigungswinkeln

Die Dachform Zwerchdach

ZwerchdachEs ist im Prinzip eine Erweiterung des Satteldachs – mit einem optisch spektakulären Schlüsselelement. Eine große, bis zur Außenwand reichende Gaube charakterisiert nicht nur das Zwerchdach, es ist obendrein ein ansprechendes Designmerkmal.

Infos zum Zwerchdach

Vorteile des Zwerchdachs:

  • Schaffung von zusätzlichem Raum
  • Mehr Lichteinfall durch die große Gaube
  • Großer Gestaltungsspielraum

Die Dachform Schleppdach

SchleppdachDas Schlepppdach hat ein Satteldach als Basis. Den Unterschied macht eine Erweiterung. Sie besteht in der deutlichen Verlängerung einer Neigungsfläche des Daches bis über die tragenden Außenwände hinaus.

Infos zum Schleppdach

Vorteile des Schleppdachs:

  • Weitere Fläche unter dem Dachüberhang (Lagermöglichkeiten, Wintergarten)
  • Optische Aufwertung
  • Möglichkeiten für Kreativität

Die Dachform Pultdach

PultdachEs ist eine Dachform mit einem sehr simplen Prinzip, aber wachsender Verbreitung. Das Pultdach besteht aus lediglich einer geneigten Fläche. Es ist somit einfach zu bauen und verhältnismäßig günstig.

Infos zum Pultdach

Vorteile des Pultdachs:

  • Ideal für die Montage von Photovoltaik (Nachhaltigkeit)
  • Architektonischer Hingucker
  • Bauprinzip spart Kosten

Die Dachform Versetztes Pultdach

Versetztes PultdachDas versetzte Pultdach ist ein ungewöhnlicher Eyecatcher aus zwei in der Höhe versetzten, geneigten Pultdächern. Auch als Doppelpultdach bekannt, ist es vergleichsweise günstig und bringt viel Platz unter dem Dach mit sich.

Infos zum versetztem Pultdach

Vorteile des Versetzten Pultdachs:

  • Höchst individuelles, architektonisches Highlight
  • Simple und günstige Grund-Konstruktion
  • Optimal für Solaranlagen
  • Viel voll nutzbare Wohnfläche im Oberschoss

Die Dachform Flachdach

FlachdachDas Flachdach ist schräger als gedacht: Die deutsche DIN 18531 empfiehlt nämlich eine Mindestneigung von 1,1 Grad (2 Prozent), besser seien 2,9 Grad (5 Prozent), maximal sind 25 Grad erlaubt (44 Prozent). Die Neigung hat ihren Grund in den Witterungseinflüssen und soll stehendes Wasser verhindern. Die meisten Anbieter haben hierzu bereits hervorragende Planungsroutinen entwickelt. Moderne Technik hält das Flachdachhaus so dicht wie jedes andere Gebäude auch. So feiert diese Dachform hierzulande ihre Renaissance – oft im edlen Bauhaus-Stil, als Bungalow oder Einfamilienhaus.

Infos zum Flachdach

Vorteile des Flachdachs:

  • Sehr gute Eignung für Solarthermie/Photovoltaik
  • Dachgarten/Dachterrasse für höhere Wohnqualität
  • Kein Flächenverlust durch Schrägen
  • Grünflachen auf dem Dach möglich
  • Bei guter Statik kann man aufstocken

Die Dachform Zeltdach

ZeltdachDie Form des Zeltdaches ist außergewöhnlich. Mindestens drei, meistens aber vier Flächen laufen hier symmetrisch aufeinander zu und treffen oben an einem Firstpunkt zusammen. Am häufigsten findet man das Zeltdach bei modernen Stadtvillen, die ähnlich luxuriös wie das Dach selbst wirken. Bautechnisch anspruchsvoll, gehört das Zeltdach nicht gerade zu den günstigsten Dachformen.

Infos zum Zeltdach

Vorteile des Zeltdachs:

  • Beeindruckend harmonische und elegante Optik
  • Viel Lichteinfall durch große Fensterfronten
  • Keine Sorgen bei Schnee und Regen
  • Viel Stauraum unter dem Dach
  • Gut geeignet für Photovoltaik (Neigung: > 25 Grad)

Die Dachform Walmdach

WalmdachWährend das Satteldach aus zwei geneigten Flächen besteht, hat das Walmdach gleich vier davon. Die beiden weiteren Flächen an den Giebelseiten, sogenannten Walme, sind für Dachtypen dieser Art charakteristisch.

Infos zum Walmdach

Vorteile des Walmdachs:

  • Guter Schutz vor Wind und Wetter
  • Hervorragende Eignung für Photovolaik-Anlagen und Solarthermie
  • Dachverlängerung bis zum Boden schafft zusätzlichen Platz/Stauraum
  • Angenehme, ästhetische Form
  • Einfache Pflege

Die Dachform Krüppelwalmdach

KrüppelwalmdachDas Krüppelwalmdach ist so etwas wie der „halbe Weg“ zwischen Walmdach und Satteldach. Denn bei dieser Variante sind die Walme nur an den Spitzen der Giebel geneigt.

Infos zum Krüppelwalmdach

Vorteile des Krüppelwalmdachs:

  • Viel Nutzfläche unter dem Dach
  • Sehr guter Wetterschutz
  • Sehr robust
  • Geeignet für Photovoltaik und Solarthermie
  • Dachverlängerung bis zum Boden möglich

Die Dachform Mansarddach

MansarddachEin Mansarddach zeichnet sich durch abgeknickte Dachflächen im Seitenbereich aus. Dabei hat die untere Dachfläche eine deutlich steilere Neigung als der obere Bereich. Entscheidend ist auch, dass bei Mansarddächern sowohl zwei als auch alle vier Seiten des Daches abgeknickt sein können. Gerade letzteres schafft einen herrschaftlichen und erhabenen Look.

Infos zum Mansarddach

Vorteile des Mansarddachs:

  • Durch Knick in der Traufe meist mehr Wohnraum
  • Architektonischer Hingucker

Baufirmen für Dein Traumhaus

Ausgezeichnete Firmen mit denen der Traum vom Eigenheim wahr wird.

Die Profis für Dein Einfamilienhaus.

Lass Dir die besten Baufirmen in Deiner Nähe anzeigen:

Häufig gestellte Fragen zum Thema Dachformen


Welche Dachform ist die Richtige?

Die Dachform ist ein entscheidender optischer und funktionaler Faktor beim Hausbau. Schließlich prägt das Dach ein Haus maßgeblich. Über allem sollte bei der Planung das Aussehen des Daches stehen. Schließlich muss es zum Haustyp passen und diesen im Gesamtbild ergänzen.

Ein Bungalow mit einem Mansardendach ist nicht nur optisch fragwürdig, sondern auch im Hinblick auf die Funktionalität nicht unbedingt sinnvoll. Schließlich bietet dieser Haustyp wegen der geringen Höhe schon gar nicht den erforderlichen Platz, den ein Mansardendach benötigen würde. Darüber hinaus ist entscheidend wie pflegeintensiv, witterungsbeständig und vor allem wie kostenintensiv ein Hausdach ist. Mithilfe unserer Dachformen Übersicht kann man schon einmal vorläufig ermitteln, welches Dach am ehesten für das neue Eigenheim in Frage kommen könnte.


Wie viele Dachformen gibt es?

Exakt zu ermitteln, wie viele Dachformen es tatsächlich gibt ist sicherlich fast unmöglich. Unsere Übersicht gewährt allerdings einen groben Überblick zu den in unseren Breitengeraden meist genutzten Dächern.

Neben den hier vorgestellten Dächern gibt es zum Beispiel noch eher weniger genutzte Dacharten wie das Laternen, Schmetterlings-, Graben- oder Turmdach. Des Weiteren verfügen die bekannteren Dacharten teilweise über dutzende Unterarten. Allein beim Satteldach muss man zwischen einem gothischen, altfränkischen, symmetrischen, asymmetrischen und einem Winkeldach unterscheiden.


Welche Dachform ist die günstigste?

Die günstigste Dachform ist wiedererwartend nicht das allseits beliebte Satteldach, sondern das heutzutage immer noch eher selten auftretende Pultdach.

Die Dachform wurde früher vorwiegend bei Industriegebäuden und Kirchenschiffen verwendet. Heute kann es eine durchaus innovative Alternative zu den klassischen Hausdächern darstellen. Im Gegensatz zum Satteldach besitzt es beispielsweise keine sogenannte Mittelpfette. Zudem eignet es sich in den meisten Fällen perfekt für den Einsatz von Photovoltaikanlagen.

TEILE DIESE SEITE MIT FREUNDEN!

Dir gefallen die Inhalte auf dieser Seite? Du möchtest das Wissen und die Tipps zum Dach jemandem mitteilen? Dann nutze die folgenden sozialen Medien für einen Beitrag in Deiner Chronik!

Facebook Twitter Google +
Wie gefällt Dir unsere Seite zum Thema Dachformen:
(4 Sterne aus 28 Stimmen)

Abonniere den kostenlosen Newsletter mit monatlichen Hausbautrends!