Das Hausbauportal
Kundenbewertung:
Sehr gut 4.7/5

Bauvertrag kündigen: Diese Möglichkeiten gibt es und das müssen Sie beachten

Entscheiden sich Bauwillige zum Bau eines Hauses, so schließen diese mit dem Bauunternehmen einen Bauvertrag in Form eines Werkvertrags ab, der alle wichtigen Punkte zum Hausbau regelt. An diesen Vertrag müssen sich alle Parteien binden und sich an die Vertragsbestandteile halten. Doch was passiert, wenn sich das Verhältnis zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer verschlechtert? Kann der Bauvertrag dann einfach gekündigt werden? Die gute Nachricht: Ja, Sie können den Bauvertrag kündigen oder unter Umständen vom Hausbauvertrag zurücktreten. Welche Möglichkeiten Sie haben, und welche Gründe infrage kommen, erfahren Sie hier bei uns. Unser Ratgeber soll Ihrer Information dienen und stellt keine Rechtsberatung dar. Sollten Sie juristische Fragen zum Thema Bauvertrag kündigen haben, so sind ein Anwalt oder eine Anwältin mit Fachgebiet Baurecht die richtigen Ansprechpersonen.

Das Wichtigste zum Thema ‘Bauvertrag kündigen’
auf einen Blick:

  • Der Bauvertrag kann jederzeit gekündigt werden.
  • Ein Widerruf des Verbraucherbauvertrags ist möglich.
  • Mängel können zur Kündigung berechtigen.
  • Kosten sind oftmals unvermeidlich.
  • Die Kündigung muss schriftlich erfolgen.

Bauvertrag kündigen – das gilt bei Verträgen nach BGB und VOB

Bei der Kündigung des Bauvertrags ist zwischen Bauverträgen nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) und solchen nach der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) zu unterscheiden. Im Fall privater Baufamilien kommt häufig der sogenannte Verbraucherbauvertrag nach BGB zum Tragen. Dieser wurde im Jahre 2018 als Teil des neuen Bauvertragsrechts eingeführt, und gesteht privaten Auftraggebern besondere Rechte zu. Voraussetzung ist nach § 650i BGB, dass ein Verbraucher den Bau eines neuen Gebäudes oder erhebliche Umbaumaßnahmen an einem solchen beauftragt. Verträge nach VOB werden hingegen häufig zwischen gewerblichen Vertragspartnern oder bei Beauftragung durch die öffentliche Hand geschlossen. Bei privaten Bauvorhaben muss die Anwendung der VOB im Bauvertrag dagegen ausdrücklich vereinbart werden, zudem ist dem Bauherren ein Exemplar auszuhändigen.

Freie Kündigung ist bei Bauverträgen immer möglich

Auftraggeber können einen Bauvertrag jederzeit kündigen. Möglich macht dies § 648 BGB, worin ein Kündigungsrecht des Bestellers vorgesehen ist. In diesem Fall wird von der sogenannten freien Kündigung gesprochen. Demnach hat der Besteller, hier also der Bauherr, das Recht, den Vertrag jederzeit bis zur Vollendung des Werkes zu kündigen. Der beauftragte Bauunternehmer hat folglich kein Recht darauf, den Bau auch zu Ende zu führen. Allerdings steht diesem als Auftragnehmer nach § 648 BGB die zuvor vereinbarte Vergütung zu. Diese muss er jedoch um die ersparten Leistungen kürzen, die er durch den Vertragsabbruch nicht mehr erbringen muss. Zudem muss er sich das Entgelt anrechnen lassen, dass er durch einen anderen Auftrag einnehmen kann oder hätte einnehmen können. Da die nötigen Nachweise und Berechnungen nicht immer einfach zu führen sind, steht in § 648 BGB, dass dem Unternehmen fünf Prozent der nicht erbrachten Werkleistung zustehen.

Bauvertrag nach VOB kündigen

Die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen entspricht in § 8 Abs. 1 VOB/B den Angaben im BGB. Auch hier ist ebenso die Kündigung des Bauvertrags zu jedem Zeitpunkt möglich, wobei der Auftragnehmer entsprechend zu vergüten sein kann. Bei Verträgen nach VOB können Auftragnehmer den Vertrag zudem noch aufgrund anderer Umstände kündigen. Hierzu gehört beispielsweise die Kündigung im Falle einer Insolvenz des Auftragnehmers, die in § 8 Absatz 2 VOB/B geregelt ist. Darüber hinaus besteht bei solchen Verträgen nach § 6 Abs. 7 VOB/B die Möglichkeit der Kündigung, wenn etwaige Bauunterbrechungen länger als 3 Monate andauern. Hat der Bau noch nicht begonnen, ist nach Fristsetzung sowie Androhung der Kündigung auf diese Weise sogar ein Rücktritt vom Werkvertrag vor Baubeginn möglich.

Sonderfall: Per Widerruf vom privaten Hausbauvertrag zurücktreten

Handelt der Auftraggeber als Verbraucher, was bei privaten Bauherren in der Regel der Fall ist, so steht ihm auch bei einem Bauvertrag ein Widerrufsrecht zu. Geregelt ist dieser Anspruch in § 650l BGB. Hierbei wird dem Verbraucher ein Widerruf gemäß § 355 zugestanden, es sei denn, der Vertrag wurde notariell beurkundet. Das Widerrufsrecht sieht vor, dass der Auftraggeber 14 Tage Zeit hat, um seine Willenserklärung bezüglich des Bauvertrags zurückzuziehen. Möchte der Bauherr auf diese Weise vom Hausbauvertrag zurücktreten, so muss er keinen Grund dafür angeben. Sollte bei Abschluss des Vertrags keine Belehrung über das Widerrufsrecht stattgefunden haben, dann ist der Widerruf sogar ein komplettes Jahr plus 14 Tage lang möglich.

Doppelseite eines Hauskataloges

Hausbau-Kataloge
gratis bestellen!

Der Weg zum Traumhaus, ob Bungalow, Stadtvilla oder andere Haustypen, führt am besten über die Hauskataloge der Hersteller. Die Bestellung ist kostenlos und unverbindlich.

Aus diesen Gründen können Auftraggeber den Bauvertrag kündigen

Verschiedene Gründe können zur Kündigung des Bauvertrags führen. Oftmals bestehen nach Baubeginn unterschiedliche Meinungen über bestimmte Sachverhalte, oder der Auftraggeber ist mit der Leistung des Auftragnehmers schlichtweg unzufrieden. Bei privaten Bauvorhaben stimmt mitunter auch die Chemie zwischen Baufamilien und Baufirmen nicht, was den Wunsch der Kündigung befeuert.

Die freie Kündigung

Aufgrund dieses häufig subjektiven Empfindens kann der Bauherr jedoch nicht einfach vom Hausbauvertrag zurücktreten. In diesem Fall bleibt dem Auftraggeber des Hausbaus lediglich das Recht, den Bauvertrag jederzeit in Form der freien Kündigung zu beenden. Bauherren sind hierbei nicht verpflichtet, einen Grund anzugeben. Die Kündigung muss jedoch stets schriftlich erfolgen. Diese Art der Kündigung ist allerdings nicht günstig – welche Gebühren entstehen, erfahren Sie weiter unten im Abschnitt “Kosten”.

Auftretende Mängel

Auch das Auftreten von Mängeln kann ein Grund zur Kündigung des Vertrags sein. Während für Verträge nach VOB ein erweitertes Kündigungsrecht für Auftraggeber gelten kann, müssen private Hausbauer dem Bauunternehmer Gelegenheit geben, den Mangel zu beseitigen. Erst wenn eine angemessene Frist zur Nacherfüllung verstrichen ist, kann der Auftraggeber nach § 323 BGB vom Hausbauvertrag zurücktreten.

Baumängel als Grund für die Kündigung des Bauvertrag

Aufsteigende Feuchtigkeit und Ausblühungen am Sockel eines Neubaus

Die außerordentliche Kündigung

Eine außerordentliche Kündigung des Bauvertrags ist hingegen nach § 648a möglich, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Demnach ist dieser Umstand gegeben, wenn dem kündigenden Vertragspartner eine Fortsetzung des Vertrags bis zur Fertigstellung des Baus nicht zuzumuten ist. Als wichtiger Grund können beispielsweise Verstöße gegen den Vertragsinhalt, Drohungen oder auch Täuschungen durch den Auftragnehmer infrage kommen. In diesem Fall ist lediglich die Vergütung der erbrachten Leistungen fällig.

Welche Kosten drohen bei Kündigung des Bauvertrags?

Vor allem die freie Kündigung eines Bauvertrags zieht häufig hohe Kosten nach sich, was in sämtliche Überlegungen einfließen sollte. Dieser Umstand ist allerdings wenig verwunderlich, schließlich ist die Baufirma berechtigt, die ihr zustehende Vergütung zu verlangen. Bei einem Rücktritt vom Bauvertrag vor Baubeginn können so erhebliche Kosten entstehen, ohne dass überhaupt etwas gebaut wurde.

Die in § 648 BGB angeführten 5 Prozent der Bausumme werden dabei häufig in die Berechnung übernommen. Der Vertrag kann auch 10 Prozent der Bausumme als Vergütung des Auftragnehmers beinhalten, was deutsche Gerichte in der Vergangenheit bereits als zulässig angesehen haben.

Bei einer veranschlagten Bausumme von 200.000 Euro müssen Baufamilien so bis zu 20.000 Euro als Vergütung an den Bauunternehmer abführen. Hinzu kommen mögliche Kosten für einen Anwalt oder eine Anwältin. Deren Hinzuziehung ist zwar nicht vorgeschrieben, aufgrund der zahlreichen Fallstricke im Baurecht jedoch dringend anzuraten.

Bauvertrag kündigen: kostenlose Vorlage zum Download

Jetzt herunterladen!

Kündigung Bauvertrag mit Mängeln - Kostenloser Download (RTF)

Freie Kündigung Bauvertrag - Kostenloser Download (RTF)

Für Schäden jeglicher Art, die aus einer Verwendung dieser Vorlagen entstehen, übernimmt Musterhaus.net keine Haftung und keine Verantwortung

Fazit:

Nicht selten besteht beim Hausbau seitens des Auftraggebers ein Wunsch nach Kündigung des Bauvertrags. Zwar ist eine Kündigung für Bauherren jederzeit möglich, jedoch hat der Bauunternehmer als Auftragnehmer das Recht, eine entsprechende Vergütung einzufordern. Anders sieht es aus, wenn wichtige Gründe zur Kündigung vorliegen, etwa dann, wenn dem Auftraggeber eine Fortführung des Vertragsverhältnisses nicht zuzumuten ist. Ganz gleich, aus welchen Gründen ein Bauvertrag gekündigt wird, eine juristische Begleitung durch einen Rechtsanwalt oder eine Rechtsanwältin ist stets empfehlenswert.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Bauvertrag kündigen

Kann Ich meinen Bauvertrag vor Baubeginn kündigen?

Sie können den Bauvertrag zu jedem Zeitpunkt kündigen, also auch noch vor Baubeginn. Jedoch stehen bei einer freien Kündigung durch den Auftraggeber entsprechende Vergütungsansprüche des Auftragnehmers an. Vorteilhafter ist ein Widerruf innerhalb der vorgesehenen Frist, wie er für private Bauherren zulässig ist.

Welche Punkte sollte ein Kündigungsschreiben bezüglich des Bauvertrags enthalten?

Möchten Sie Ihren Bauvertrag kündigen, so müssen Sie dies nach § 650h oder §8 Abs. 6 VOB/B jeweils in schriftlicher Form tun. Die Kündigung muss der Besteller oder der Vertreter mit entsprechender Vollmacht unterschreiben. Erfolgt die Kündigung aufgrund von Mängeln, so sollte der Sachverhalt rechtssicher dargelegt werden.

Was passiert nach der Kündigung eines Bauvertrags?

Nach der Kündigung des Vertrags muss der Bauunternehmer den Bau nicht fortführen, wird jedoch bei freier Kündigung eine Vergütung verlangen. Bei einem Widerruf sind die gegenseitig erbrachten Leistungen zurückzugewähren.

Ist eine einvernehmliche Aufhebung des Bauvertrags möglich?

Auch eine einvernehmliche Aufhebung von Bauverträgen ist möglich, allerdings lauern hier einige Gefahren. So ist es unter anderem wichtig, die einvernehmliche Vertragsaufhebung schriftlich zu vereinbaren, und dabei rechtssicher darzulegen, dass dem Auftragnehmer keine Vergütungsansprüche mehr zustehen. Andernfalls könnte sich dieser im Nachhinein auf seinen Anspruch bei freier Kündigung berufen.

Mehr zu: Bauen
Schlagworte: bauen, Baufirmen, Bauplanung, Kosten

Diesen Artikel teilen

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen:
(5 Sterne aus 1 Stimme)

Sie haben noch nicht Ihr Traumhaus gefunden?

Hier sind unsere neun beliebtesten Eigenheime – einfach Infomaterial gratis anfordern!


Finden Sie weitere Häuser
regionaler Anbieter

PLZ eingeben, mehr entdecken!

Alle Häuser


Verwandte Artikel

Weitere interessante Artikel aus dem Hausbau-Ratgeber die zum Thema passen

Grunddienstbarkeiten im Grundbuch: Das dürfen Eigentümer und Nachbarn
Grunddienstbarkeiten im Grundbuch: Das dürfen Eigentümer und Nachbarn

Mit einem Haus sind nicht nur Rechte bzw. Freiräume, sondern auch Pflichten verbunden. Wir erklären, was eine Grunddienstbarkeit ist und ...

Das Haus als Wertanlage: So werden Sie zum erfolgreichen Immobilieninvestor
Das Haus als Wertanlage: So werden Sie zum erfolgreichen Immobilieninvestor

Wir erklären Ihnen, worauf Sie bei einer Immobilie als Wertanlage unbedingt achten sollten, und geben Ihnen wertvolle Tipps, damit die ...

Bäume fällen auf dem Baugrundstück
Bäume fällen: das Grundstück für den Hausbau vorbereiten

Wer einen störenden Baum auf seinem Grundstück entfernen möchte, muss beachten, wann dies erlaubt ist und ob zunächst eine Genehmigung ...

Erbpacht - Erbbaurecht -Teaser
Erbpacht: Ohne Grund und Boden ins eigene Haus – dank Erbbaurecht

In vielen Gegenden sind Grundstücke teuer. Der Traum vom eigenen Haus bleibt aufgrund der hohen Grundstückspreise daher für viele ...

GRATIS KATALOGE