Das Hausbauportal
Kundenbewertung:
Sehr gut 4.7/5

Bauvertrag prüfen: Darauf sollten Sie achten

Mit dem Bauvertrag wird es ernst: Hier werden alle Vertragsbedingungen rund um den Hausbau geregelt. Neben den zu erbringenden Leistungen der Baufirma werden auch Termine, Fristen und Zuständigkeiten festgelegt. Damit Sie beim Hausbauvertrag kein Risiko eingehen, erklären wir Ihnen zunächst die Grundlagen und Vertragsbestandteile. Außerdem erfahren Sie, auf welche Dinge Sie beim Bauvertrag unbedingt achten sollten.

Das Wichtigste zum Bauvertrag

auf einen Blick:

  • Alle Bauleistungen und Kosten müssen im Bauvertrag transparent aufgeführt sein.
  • Wichtige Termine wie Bauzeiten und Zahlungen werden im Bauvertrag festgeschrieben.
  • Zudem sollten Sicherheitsleistungen und Ersatzansprüche im Vorfeld genau definiert werden.
  • Gesetzliche Grundlagen des Bauvertrags sind das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) sowie die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB).
  • Da ein Bauvertrag sehr komplex ist und Fallstricke für den Laien schwer erkennbar sind, sollten Sie ihn unbedingt von einem unabhängigen Experten prüfen lassen.

Was regelt ein Bauvertrag?

Ein Bauvertrag wird zwischen einem Auftraggeber (Bauherr oder Bauherrin) und einem Auftragnehmer (z.B. Bauunternehmen) geschlossen. Er regelt alle Bauleistungen, Zuständigkeiten und Fristen eines Bauvorhabens wie dem Hausbau. Daneben wird ein Bauvertrag aber ebenfalls für eine Renovierung, einen Abriss oder Umbau eines Bauwerks sowie für Einzelleistungen wie etwa Malerarbeiten benötigt.

Gerade bei größeren Bauvorhaben wie einem Neubau gilt es viele Details im Bauvertrag zu berücksichtigen, da sie ohne exakte Definierung großen Interpretationsspielraum bieten. Dieser kann nicht nur zu Konflikten zwischen den Vertragsparteien, sondern auch zu Verzögerungen und Mehrkosten führen.

Daher sollte man unbedingt auf die genaue Ausformulierung des schriftlichen Hausbauvertrags bestehen. Viele Bauträger bieten ihren Kunden vorgefertigte Verträge an, die um individuelle Details ergänzt werden.

Die wichtigsten Bestandteile des Hausbauvertrags:

  • Vertragsparteien und Vertretungsbefugnis
  • Vertragsbedingungen/AGBS
  • Definierung der Bauleistung/des Bausolls
  • Risikobereiche
  • Bauzeit und Fertigstellungstermin
  • Abnahme
  • Vergütung und Zahlungsplan

Der Bauvertrag für Privatleute nach BGB/VOB

Ein Bauvertrag für private Baufamilien zählt rechtlich zu den so genannten Werkverträgen. Diese unterliegen den gesetzlichen Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Da das Werkvertragsrecht jedoch kein spezifisches Bauvertragsrecht ist, wurde es 1926 durch die „Verdingungsordnung für Bauleistungen“ ergänzt, die nach mehreren Überarbeitungen inzwischen „Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB)“ heißt.

Die VOB besteht aus den Teilen A, B und C. Teil A beinhaltet förmliche Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen, betrifft also Ausschreibungen und Bauverträge von öffentlichen Auftraggebern. Zentrale vertragsrechtliche Aussagen für die Abwicklung von – auch privaten – Bauvorhaben enthält der Teil B der VOB. Er ergänzt die für den Bereich des Baurechts lückenhaften Regelungen des BGB-Werkvertragsrechts.

Teil C umfasst allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen. Damit sind konkrete Anforderungen an die Leistungsbeschreibung, Ausführung und Abrechnung des Bauvorhabens gemeint. In den meisten Hausbauverträgen für private Baufamilien dienen die Teile B und C der VOB als Grundlage für die Allgemeinen Geschäftsbedingungen inklusive Gewährleistungsansprüchen.

Der Traum vom eigenen Haus

Mit den Hausbau-News nichts mehr verpassen!

Spannende Themen und tolle Inspirationen rund um Ihr Hausbau-Projekt: Mit dem Musterhaus.net Newsletter sind Sie stets top informiert!

Jetzt kostenlos anmelden
Der Traum vom eigenen Haus

Checkliste: Was muss im Bauvertrag für private Bauherren enthalten sein?

Folgende Bestandteile müssen in Ihrem Hausbauvertrag enthalten sein:

Vertragsparteien

Neben den Vertragsparteien werden deren Bevollmächtigte schriftlich festgehalten. Engagieren Sie beispielsweise einen Architekten als Bauaufsicht, sollte bei Vertragsabschluss feststehen, ob dieser im späteren Verlauf der Bauphase lediglich eine kontrollierende Position einnimmt oder selbst Teilaufträge erteilen darf. Das kann Zeit beim Bau sparen, da Entscheidungen schneller getroffen werden können.

AGBs und Gewährleistung

Die dem Werkvertrag zugrunde gelegten Allgemeinen Geschäftsbedingungen orientieren sich meist neben den recht allgemeinen BGB-Vorgaben an jenen der "Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB)". Andere Vereinbarungen sind aber möglich.

Übergabe technischer Unterlagen

Die Baufirma muss Ihnen sämtliche Bauplanungsunterlagen übergeben. Denn damit können Sie die von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) verlangten Belege für Förderprogramme erbringen. Die Bauplanungsunterlagen sind notwendig, um nachzuweisen, dass die Bauleistung den staatlichen Vorgaben entspricht, z.B. dem Gebäudeenergiegesetz (GEG).

Leistungsbeschreibung

Das „Bausoll“ wird in Form einer Leistungsbeschreibung vereinbart. In ihr werden die von Ihnen gewünschten und damit vom Bauunternehmen zu erbringenden Einzelleistungen detailliert aufgeführt. Diese sollten so genau wie möglich beschrieben werden, damit eine unterschiedliche Auslegung ausgeschlossen wird.

Vorgehensweise bei Änderungen

Vorvertragliche Besprechungen und Protokolle, Pläne und Zeichnungen gehören in den Bauvertrag, da sie wichtige Details und Absprachen beinhalten. Dennoch kann sich die endgültig fertiggestellte Bauleistung von der vertraglich beschriebenen Leistung unterscheiden, da innerhalb der Bauphase meistens noch Änderungen vorgenommen werden. Im Bauvertrag sollte daher vereinbart werden, wer das Risiko von nachträglichen Änderungen trägt und dass der ursprünglich vereinbarte Bauvertrag seine Gültigkeit weiterhin beibehält.

Pflichten

Die Baufirma verpflichtet sich, bestimmte Arbeiten zu erbringen und schreibt deren Entgelt fest. Daneben muss sie den vertraglich festgelegten, verbindlichen Terminplan einhalten. Sie als AuftraggeberIn verpflichten sich im Gegenzug zur Abnahme der erbachten Bauleistung und Bezahlung nach einem vereinbarten Zahlungsplans.

  Auch interessant  

Bauherrenpflichten
Bauherrenpflichten: Verbindlichkeiten und Rechte beim Hausbau

Kaum ein Projekt erfordert mehr Koordination und Planung, als der lang ersehnte Bau des Eigenheims. Wir erklären Ihnen, welche Verpflichtungen auf Sie als BauherrIn zukommen!

Zum Artikel

Baubeginn und Bauzeit, Fristen und Termine

Der genaue Beginn der Bauarbeiten ist oft von der Dauer eines Baugenehmigungsverfahrens abhängig und kann daher nicht exakt vorhergesagt werden. Der Hausbauvertrag muss jedoch verbindliche Angaben zum Fertigstellungstermin oder zumindest zur Dauer der Bauausführung und zu Zwischenterminen beinhalten. Daher ist es auch wichtig, Fristen für Freigabeentscheidungen von Ihnen als Baufamilie zu vereinbaren, damit keine Verzögerungen entstehen.

Baukosten

Die Preise für alle vor Vertragsabschluss vereinbarten Leistungen und Sonderwünsche sollten verhandelt und schriftlich fixiert werden. Nachträgliche Vertragsänderungen verursachen häufig hohe Mehrkosten.

Zahlung und Sicherheiten

Baufamilien müssen Abschlagszahlungen bzw. Zahlungsraten erst nach tatsächlich erreichtem Baufortschritt leisten. Lassen Sie sich nicht zu Vorauszahlungen drängen! Damit eindeutig klar ist, was wann abgerechnet wird, sollten die Ratenschritte genau aufgeführt werden. Laut Gesetz haben Sie außerdem einen Anspruch darauf, vor Zahlung der ersten Abschlagsrate einen „Sicherheitseinbehalt“ (fünf bis zehn Prozent der Bausumme) auf einem Sperrkonto zu hinterlegen. Dieser Betrag wird erst nach Ablauf der Gewährleistungsfrist an die Baufirma überwiesen. Dadurch sind Sie als Baufamilie besser vor den Folgen einer Baufirmen-Insolvenz geschützt und haben eine Art „Druckmittel“, um die Mängelbeseitigung zu durchzusetzen.

Abnahme

Die förmliche Abnahme der Bauleistung erfolgt im Rahmen einer gemeinsamen Begehung mit der Baufirma. Damit Ihnen keine vorhandenen Mängel entgehen, sollten Sie zu diesem Termin am besten einen unabhängigen Bausachverständigen mitnehmen. Die Mängel werden im Abnahmeprotokoll festgehalten und müssen vom Bauunternehmen beseitigt werden.

Doppelseite eines Hauskataloges

Hausbau-Kataloge
gratis bestellen!

Der Weg zum Traumhaus, ob Bungalow, Stadtvilla oder andere Haustypen, führt am besten über die Hauskataloge der Hersteller. Die Bestellung ist kostenlos und unverbindlich.

Fallstricke vermeiden: Darauf sollten Sie im Bauvertrag achten

Auf diese 7 Punkte sollten Sie in Ihrem Bauvertrag unbedingt achten:

Kein Bauprojekt ist wie das andere

Viele Baufirmen verwenden Standard-Leistungsbeschreibungen und passen diese nicht an das jeweilige Bauvorhaben an. Diese Nachlässigkeit kann weitreichende Folgen haben. Wurde beispielsweise im Vorfeld nicht geklärt, wer das Boden-/Baugrundrisiko trägt - welches beispielsweise in Nachbesserungen von Rissen infolge eines kritischen Baugrunds besteht - finden Auftraggeber und Auftragnehmer sich schon mal in einem langwierigen Rechtsstreit wieder, noch ehe das eigentliche Bauvorhaben überhaupt umgesetzt wurde.

Festpreisgarantie

Baufirmen bieten häufig die im Bauvertrag enthaltenen Leistungen zum Festpreis an, der allerdings nur für eine bestimmte Zeit gilt. Achten Sie darauf, dass die Festpreisgarantie länger gültig ist, als die angegebene Bauzeit. Denn kommt es zu Verzögerungen beim Hausbau und die Festpreisgarantie ist bereits abgelaufen, kann die Baufirma einen höheren Preis verlangen.

Formulierungen

Bei Formulierungen wie "oder gleichwertig", "deutsches Markenprodukt" oder "handelsübliche Fabrikate" sollten Sie hellhörig werden. Denn ungenaue Aussagen werfen die Frage auf, was die jeweilige Partei hierunter versteht. Verlangen Sie genaue Formulierungen, damit Sie auch sicher die gewünschte Qualität erhalten!

Schlüsselfertig der bezugsfertig?

Viele Baufamilien gehen beim Begriff „schlüsselfertig“ davon aus, dass das Eigenheim zum Fertigstellungstermin wirklich „bezugsfertig“ ist. Welche Bauleistungen aber zu einem schlüsselfertigen Haus gehören, ist nirgends definiert und wird daher von den Baufirmen unterschiedlich ausgelegt. Möglicherweise ist der Innenausbau also noch nicht vollständig und Bodenbeläge oder Hausanschlüsse fehlen. Daher sollten Sie auch hier genau schauen, welche Leistungen inbegriffen sind!

Einzug ins Eigenheim

Ist der Bauvertrag unterschrieben, beginnt die große Vorfreude auf das Eigenheim.

Termine und Bauzeitgarantie

Bei über einem Viertel der Bauprojekte wird der Fertigstellungstermin schuldhaft überschritten. Verschiebt sich der Einzugstermin, kann es zur Doppelbelastung kommen, da Miete und Baukredit gleichzeitig anfallen. Damit Sie nicht in finanzielle Schwierigkeiten kommen, ist es wichtig, den Fertigstellungstermin sowie einen Bauzeitenplan vertraglich festzulegen. Denn nur dann sind Sie abgesichert und können im Fall einer Verzögerung eine Schadensersatzzahlung einfordern.

Leistungsumfang und Zusatzkosten

Schauen Sie genau hin, welche Leistungen und welche Art der Ausführung im Vertrag enthalten sind und welche nicht. Vertragslücken können sich sonst während des Hausbaus als hohe Zusatzkosten entpuppen. Wer übernimmt beispielsweise den Bodenaushub? Oder die Kosten für die Baustelleneinrichtung? Weitere Kostenfallen sind daneben oft Baugenehmigungsgebühren, fehlende Versicherungen sowie Hausanschlüsse.

Abnahme nur bei mängelfreier Fertigstellung

Bis zur Abnahme muss die Baufirma die Mangelfreiheit ihres Werkes beweisen. Danach kehrt sich die Beweislast um und Sie als Baufamilie müssen das Vorhandensein von Mängeln nachweisen. Außerdem sind Sie zur Zahlung der Schlussrate verpflichtet und die Verjährungsfrist für Mängelansprüche läuft an. Vereinbaren Sie unbedingt eine gemeinsame Begehung mit dem Bauunternehmen – also eine förmliche Abnahme. So können etwaige Mängel und ihre Beseitigung besprochen und schriftlich festgehalten werden.

Sicherheit und Gewährleistung

Um Ihre Ansprüche auf Fertigstellung und Mängelbeseitigung abzusichern, ist es sinnvoll, eine sogenannte Sicherheitsleistung vertraglich festzulegen. Das kann eine Gewährleistungsbürgschaft, eine Fertigstellungsversicherung oder ein Sicherheitseinbehalt sein. Dies dient quasi als Garantie für die Fertigstellung Ihres Hauses, falls die Baufirma Pleite geht und als „Druckmittel“, um die Beseitigung von Mängeln zu erwirken.

Tipp: Lieber auf Nummer sicher gehen und den Bauvertrag prüfen lassen. Der Hausbau ist komplex und der Bauvertrag kann einige versteckte Fallstricke sowie Vertragslücken enthalten. Lassen Sie ihn daher am besten von einem unabhängigen Experten prüfen, bevor Sie ihn unterschreiben. Denn sonst kann es während des Bauprojektes zu hohen Mehrkosten oder zu Konflikten und Rechtsstreitigkeiten kommen.

Weitere häufig gestellte Fragen zum Thema Bauvertrag

Wer kann einen Bauvertrag prüfen?

Private Baufamilien ohne Fachkenntnisse sollten ihren Bauvertrag vor der Unterzeichnung in jedem Fall von einer Architektin, einem Anwalt für Baurecht oder Vertragsrecht, einer Verbraucherzentrale des TÜV oder einem anderen Bauherrenberater prüfen lassen. Andernfalls riskieren sie, Teile der Vereinbarung nicht zu verstehen oder falsch zu interpretieren.

Wer erstellt den Bauvertrag?

Der Bauvertrag wird zwischen den Vertragsparteien Auftraggeber (z.B. privater BauherrIn) und Auftragnehmer (z.B. Bauunternehmen oder Bauträger) geschlossen. Letzterer erstellt in der Regel den Bauvertrag auf Grundlage eines Standardvertrags, in welchen dann die individuellen Anforderungen des jeweiligen Bauherrn einfließen. Anhand von Muster-Vorlagen können diese sich vorab orientieren, welche Vertragsbestandteile beachtet werden sollten.

Wann ist ein Bauvertrag nichtig?

Wie bei anderen Verträgen gelten auch für einen Bauvertrag Nichtigkeitsgründe wie Unmöglichkeit der Leistung, Schwarzarbeit oder arglistige Täuschung.
Bei einem Vertrag mit einem Bauträger muss zudem beachtet werden, dass eine notarielle Beurkundung erforderlich ist. Da der Grundstückskauf unmittelbar mit dem gewünschten Neubau verknüpft ist, wird es rechtlich als „verbundenes Geschäft“ betrachtet – weshalb auch der eigentlich formlose Bauvertrag notariell beurkundet werden muss. Andernfalls sind gemäß § 139 BGB sowohl der Bau-, als auch der Grundstückskaufvertrag nichtig.

Wie kann ein Bauvertrag gekündigt werden?

Die Kündigung eines Bauvertrags muss laut § 650h BGB bzw. § 9 VOB in schriftlicher Form vollzogen werden. Kündigungsmöglichkeiten und Verjährungsfristen unterscheiden sich zwischen BGB und VOB. Beiden Vertragsparteien steht das Recht der Vertragskündigung aus wichtigem Grund nach § 648a Abs. 1 und 2 BGB zu, wobei auch eine Teilkündigung möglich ist.

Fazit:

Ein guter Bauvertrag deckt alle Punkte eines Bauvorhabens ab, die nicht gesetzlich (wie Widerrufsrecht oder Mängelansprüche) geregelt sind. Mit ihm können Auftraggeber und Auftragnehmer bereits im Vorfeld Meinungsverschiedenheiten vorbeugen, die während der Bauphase entstehen und das Bauvorhaben gefährden könnten. Da es als Laie nahezu unmöglich ist, alle Tücken des Bauvertrags zu erkennen, sollten Sie ihn unbedingt vor Vertragsabschluss von einem Fachanwalt oder einer unabhängigen Bauberatung prüfen lassen.

Mehr zu: Bauen
Schlagworte: Baurecht, Hausbau

Diesen Artikel teilen

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen:
(5 Sterne aus 1 Stimme)

Sie haben noch nicht Ihr Traumhaus gefunden?

Hier sind unsere neun beliebtesten Häuser – einfach Infomaterial gratis anfordern!


Finden Sie weitere Häuser regionaler Anbieter

PLZ eingeben, mehr entdecken!

Alle Häuser


Verwandte Artikel

Weitere interessante Artikel aus dem Hausbau-Ratgeber, die zum Thema passen

Betondecke – Arten, Aufbau und Kosten

Welche Decke soll das neue Zuhause haben? Dazu hat man als Laie normalerweise keine exakten Vorstellungen. Trotzdem ist ein ...

Elektroplanung – Die Elektroinstallation im Neubau

Die Elektroplanung ist ein elementarer Bestandteil ihrer Hausplanung, dessen Wichtigkeit Sie nicht unterschätzen sollten. Doch keine Angst ...

Lüftungsanlage beim Hausbau: Ja oder nein?

Frische, saubere und angenehm temperierte Luft im Haus – das ist der Idealzustand. Bei der Neubauplanung stellt sich die Frage: Wie ...

Ein Haus bauen oder kaufen
Jetzt bauen – oder noch warten?

Eine hohe Nachfrage trifft auf eine aktuell ausgelastete Branche, die sich obendrein mit Engpässen beim Baumaterial herumschlägt. Der ...

GRATIS KATALOGE