Das Hausbauportal
Kundenbewertung:
Sehr gut 4.7/5

Die fünf wichtigsten Versicherungen für Hausbesitzer

Brandfall am neuen Eigenheim, die defekte Solaranlage oder der klassische Wasserschaden im Keller – die Liste der potenziellen Schäden und Versicherungsfälle am eigenen Haus ist lang und unübersichtlich. Doch mit welchen Versicherungen sind Sie optimal abgesichert? In unserem aktuellen Ratgeber möchten wir Ihnen einen Übersicht geben, welche Sicherheiten für Sie als Hausbesitzer sinnvoll und notwendig sind.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Wohngebäudeversicherung: Diese Versicherung schützt Hausbesitzer vor den Folgen von Sachschäden am gesamten Gebäude.
  • Elementarversicherung: Diese Absicherung dient als Schutz gegen Gefahren aus der Natur wie beispielsweise Wind, Schnee oder Erdbeben.
  • Haftpflichtversicherung: Der Versicherungsschutz deckt alle Schäden ab, die Personen versehentlich auf Ihrem Grundstück oder in Ihrem Haus erleiden.
  • Hausratversicherung: Diese Versicherung hilft Bauherren und Hausbesitzern, sich gegen den Verlust oder die Beschädigung aller beweglichen Gegenstände im Haus abzusichern.
  • Photovoltaikversicherung: Durch die immer größer werdende Beliebtheit von Photovoltaikanlagen ist die Absicherung dieser Systeme heute unumgänglich.
  • Falls sie mehr über die wichtigsten Versicherungen während der Bauphase erfahren möchten, schauen Sie sich unbedingt unseren umfassenden Ratgeber an.

Wohngebäudeversicherung – Das A und O für jeden Hausbesitzer

Ob Neubau oder Bestandsimmobilie – die Wohngebäudeversicherung schützt Hausbesitzer vor den Folgen eines Sachschadens und ist eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt. Im Schadensfall sind bei dieser Versicherung das gesamte Gebäude sowie alle fest eingebauten Gegenstände versichert. Konkret werden dabei folgende Bereiche abgedeckt:

Feuer:

Bei einem Brand zahlt die Wohngebäudeversicherung die entstandenen Schäden. Außerdem werden die Kosten zum Löschen des Feuers übernommen.

Explosion, Implosion und Blitzschlag:

Schäden dieser Art können verheerend für Ihr Haus sein. Die Gebäudeversicherung deckt alle diese Fälle ab.

Sturm ab Windstärke 8 und Hagel:

Sturm - und Hagelschäden gehören zu den häufigsten Schadensfällen am Eigenheim. Die Gebäudeversicherung deckt diese Schäden zwar ab, allerdings muss beim entstandenen Schaden mindestens eine Windstärke von 62 km/h geherrscht haben.

Leitungswasser:

Auch klassische Schäden an Wasserrohren sind durch die Wohngebäudeversicherung abgedeckt. Dazu gehören sowohl Wasserversorgung und -entsorgung als auch Schäden an Heizkörpern, Klima- und Wärmepumpen sowie Wasch- und Spülmaschinen.

Überspannung:

Alle Schäden, die durch einen Blitzeinschlag entstehen, sind durch die Wohngebäudeversicherung abgedeckt.

Gut zu wissen: Was passiert bei einem Totalschaden am Haus? Falls Ihr Haus beispielsweise durch einen Brandfall oder eine Explosion komplett zerstört werden sollte, ist der sogenannte Neuwertpreis wichtig. Als Versicherter bekommen Sie in diesem Fall nämlich ein neues, gleichartiges Haus inklusive aller Kosten für Planung und Konstruktion. Hierbei ist allerdings folgendes zu beachten: Die Erstattung bekommen Sie nur, wenn Sie innerhalb von drei Jahren mit dem Wiederaufbau beginnen.

Elementarversicherung – Die Anzahl schwerer Naturkatastrophen nimmt zu

Die Elementarversicherung oder auch erweiterte Naturgefahrenversicherung schützt Sie als Hausbesitzer vor den schlimmen Folgen von Naturkatastrophen. Dabei können verschiedene Fälle Bestandteil dieser Versicherung sein. Üblich sind zum Beispiel:

  • Starkregen
  • Schneedruck
  • Erdrutsch
  • Erdsenkung
  • Erdbeben
  • Vulkanausbruch

In den letzten Jahren stiegen die Schäden durch Umweltkatastrophen massiv an.

In den meisten Fällen ist die Naturgefahrenversicherung Bestandteil der Wohngebäude- und Hausratversicherung und wird als optionale Zusatzversicherung und in Kombination mit einer der genannten Versicherungen abgeschlossen. Dabei werden in der Regel die Kosten für folgende Bereiche übernommen:

  • Reparaturen im und am Haus sowie aller Nebengebäude
  • Abrissarbeiten am Haus sowie aller Nebengebäude
  • Trockenlegung und Sanierung des Gebäudes sowie aller Nebengebäude
  • Planung und Bau eines gleichwertigen Gebäudes
Tipp: Überprüfen Sie bei Wohngebäudeversicherungen stets, ob der Schutz vor Elementarschäden integriert ist. Andernfalls können durch eine Lücke im Versicherungsschutz erhebliche Kosten auf Sie zukommen.

Haftpflichtversicherung – Versicherungsschutz im Alltag

Als Eigenheimbesitzer benötigen Sie in jedem Fall eine Haftpflichtversicherung. Schließlich kommen Sie für alle Schäden auf, die Sie anderen Personen versehentlich passiv oder aktiv zufügen. Auf Ihrem Grundstück haften Sie beispielsweise, wenn Personen in Ihrer Wohnung stürzen, Passanten auf dem Gehweg vor Ihrem Haus bei Glatteis ausrutschen oder Besucher Ihrer Immobilie durch einen herunterfallenden Gegenstand verletzt werden. Die private Haftpflichtversicherung garantiert Schutz – sparen Sie also hier nicht am falschen Ende.

Haftpflichtversicherung für Vermieter

Für Vermieter und Besitzer von Grundstücken ist die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung erforderlich. Diese Grundbesitzerhaftpflicht zahlt, wenn Passanten auf Ihrem Grundstück gefährdet oder verletzt werden – sei es durch vereiste Gehwege oder umfallende Bäume. Falls das Gebäude auf dem Grundstück jedoch von Ihnen selbst bewohnt wird, reicht die private Haftpflichtversicherung aus. Sie benötigen die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung in diesem Fall nicht.

Diese Personen benötigen eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung:

  • Eigentümer/ Vermieter von Ein- und Mehrfamilienhäusern
  • Eigentümer unbebauter Grundstücke
  • Eigentümer von Einfamilienhäusern mit Einliegerwohnung
  • Wohnungseigentümer von Immobilien, die für eine Eigentümergemeinschaft errichtet worden sind
Doppelseite eines Hauskataloges

Traumhafte
Fertighäuser entdecken!

Finden Sie den richtigen Baupartner für Ihr Ausbauhaus. Fordern Sie ganz einfach die kostenlosen Hausbaukataloge an!

Hausratversicherung – den eigenen Hausstand absichern

Neben dem Gebäude und verbauten Anlagen sollten Sie zudem alle beweglichen Gegenstände aus Ihrem Hausstand versichern. Um Möbel, Kleidung und Elektrogeräte zu versichern, sollten Sie daher eine Hausratversicherung abschließen. Durch diese Versicherung werden entstandene Schäden durch folgende Gefahren abgedeckt:

  • Feuer
  • Explosion, Implosion und Blitzschlag
  • Einbruch und Diebstahl
  • Wasserschaden
  • Überspannung
  • Sturm und Hagel ab Windstärke 8

Falls etwas zu Schaden kommt, zahlt die Hausratversicherung folgende Kosten:

  • Wiederbeschaffungspreis für gestohlenes und zerstörtes Inventar
  • Reparaturkosten für beschädigtes Inventar
  • Wertminderung bei beschädigten aber noch nutzbaren Gegenständen
Tipp: Die Hausratversicherung kann durch zusätzliche Elemente wie zum Beispiel Fahrraddiebstahl erweitert werden. Demnach sollten Sie die Versicherungssumme Ihrer Hausratversicherung stets dem Wert Ihrer Anschaffungen und Habseligkeiten anpassen. Falls Sie im Schadensfall unterversichert sein sollten, können horrende Kosten auf Sie zukommen.

Zusatzversicherung Photovoltaik – unsere Empfehlung für Neubauten

Viele Versicherungen werden im Laufe der Zeit mehr oder weniger sinnvoll. Derzeit liegen Photovoltaikanlagen voll im Trend und gehören bei vielen Neubauten im Standard dazu. Allerdings sollten Sie beachten, dass die Versicherung dieser Anlage bei der Gebäudeversicherung lediglich als Zusatzbaustein verfügbar ist und kein Bestandteil der Regelversicherung ist. Bei dem Schutz für Photovoltaikanlagen sollten Sie darauf achten, dass folgende Gefahren versichert sind:

  • Feuer
  • Überspannung und andere Schäden durch Strom
  • Wasser
  • Sturm und Hagel
  • Schneelast
  • Luftfahrzeuge

Warum sollte gerade die Photovoltaikanlage versichert werden?
Die Versicherung der Photovoltaikanlage lohnt sich für Sie als Hausbesitzer vor allem aus zwei Gründen: Zum einen entgehen Ihnen bei Ausfall des Systems vorübergehend die Einnahmen durch die Einspeisevergütung, die Sie als Besitzer der Anlage in regelmäßigen Abständen erhalten. Durch die Versicherung bekommen Sie dieses Geld erstattet und vermeiden finanzielle Einbußen. Zum anderen benötigen Sie bei Ausfall der Photovoltaikanlage Strom aus anderen Quellen. Auch diese Mehrkosten werden über die Erweiterung Ihrer Gebäudeversicherung abgedeckt, bis Ihre Anlage wieder voll funktionstüchtig ist.

Des Weiteren halten wir es für nötig, alle Schäden, die durch Konstruktions-, Material- und Ausführungsfehler entstehen oder entstanden sind, in die Versicherung Ihrer Photovoltaikanlage zu integrieren.

Derzeit prüft die Bundesregierung einen Gesetzesentwurf, der die Installation von PV-Anlagen bei Neubauten ab 2023 verpflichtend machen soll.

Kostencheck – Was zahlen Sie für Wohngebäudeversicherung und Co.?

Versicherungen lohnen sich nur, wenn anfallende Kosten und die Gefahr durch Schäden in einem vernünftigen Verhältnis stehen. Um Ihnen einen bestmöglichen Überblick zu verschaffen, haben wir einige Beispielrechnungen durchgeführt, die Ihnen einen Überblick der zu erwartbaren monatlichen Kosten geben. Bitte beachten Sie, dass dies Musterrechnungen sind und die realen Preise abweichen können.

Kosten der Wohngebäudeversicherung

Versichertes Gebäude: freistehendes Einfamilienhaus mit 150m² Wohnfläche, Massivbauweise
Versicherte Gefahren: Feuer inklusive Feuerrohbauversicherung, Wasser, Sturm ab Windstärke 8 und Hagel, Blitzschlag
Kosten im Jahr: ca. 120 Euro bis 300 Euro
Kosten im Monat: 10 Euro bis 25 Euro bei jährlicher Zahlweise

Kosten der Haftpflicht

Versicherungsnehmer: Single, 50 Jahre alt
Kosten im Jahr: ab 18 Euro
Kosten im Monat: 1,50 Euro

Kosten der Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht

Die Höhe der Versicherungsbeiträge für eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht lassen sich pauschal nur sehr schwer ermitteln, da die Kosten stark von folgenden Faktoren beeinflusst werden:

  • Art des Eigentums
  • Immobilien- und Grundstücksart
  • Anzahl der Wohnungen
  • Höhe sämtlicher Jahresbruttomieten
  • Versicherungssumme
  • Vorschäden der Immobilien
  • Laufzeit der Versicherung
  • Selbstbeteiligung

Kosten der Hausratversicherung

Versichertes Gebäude: freistehendes Einfamilienhaus mit 150m² Wohnfläche, Massivbauweise
Versicherungssumme: 50.000 Euro bei 250 Euro Selbstbeteiligung
Kosten im Jahr: ab ca. 20 Euro
Kosten im Monat: 1,70 Euro bei jährlicher Zahlweise

Kosten der Photovoltaikversicherung

Diese Kosten lassen sich nur schwer bestimmen, da die Preise je nach Region und Ausstattung der Anlage stark schwanken. Sie sollten allerdings mit Kosten in Höhe von 80 Euro bis 250 Euro jährlich rechnen.

Mehr zu: Wohnen
Schlagworte: Hausbau, Haussicherheit, wohnen

Diesen Artikel teilen

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen:
(5 Sterne aus 1 Stimme)

Musterhausparks

Auf den Park-Detailseiten erhalten Sie weitere Informationen zum Häusern und Hersteller.


Finden Sie weitere Häuser regionaler Anbieter

PLZ eingeben, mehr entdecken!

Alle Häuser


Verwandte Artikel

Entdecken Sie ähnliche Beiträge in unserem Ratgeber

Offene oder geschlossene Küche - Teaser
Offene oder geschlossene Küche?

Viele Hausbesitzer träumen heute von einer offenen Küche. Doch was spricht für eine offene, was für die geschlossene Küche? Unser ...

Smart Home
Smart Home Systeme – wie sicher sind sie?

Die Heizung von unterwegs aktivieren, den Saugroboter in die Spur schicken und die Beleuchtung schon im Vorfeld aktivieren, – mit einem ...

GRATIS KATALOGE