Das Hausbauportal
Kundenbewertung:
Sehr gut 4.7/5

So finden Sie die optimale Ausrichtung für Ihr Haus

Die Ausrichtung eines Hauses nach der Himmelsrichtung spielt neben der Wahl des passenden Grundstücks eine entscheidende Rolle. Sie ist vor allem für die Raumaufteilung verantwortlich. Und die Ausrichtung nach der Sonne senkt die Energiekosten und steigert das Wohlbefinden. Daneben ergeben sich auch noch zahlreiche andere positive Effekte. Wir zeigen Ihnen im folgenden Beitrag, worauf es ankommt.

Das Wichtigste zur Hausausrichtung

auf einen Blick:

  • Die Ausrichtung eines Hauses sollten Sie bereits bei der Planung berücksichtigen.
  • Die Ausrichtung beeinflusst sowohl den Energiebedarf als auch das Ambiente des Hauses.
  • Für die Ausrichtung müssen Sie die geltenden baurechtlichen Vorschriften beachten.
  • Die Aufteilung der Räume muss bereits feststehen, um die für sie richtige Ausrichtung zu finden.

Was beeinflusst die Ausrichtung eines Hauses?

Nicht nur die Himmelsrichtung bestimmt die individuellen Temperatur- und Lichtverhältnisse, sondern auch die direkte Nachbarschaft. Große Bäume oder Bauwerke in unmittelbarer Umgebung können Schatten auf Ihr Haus werfen. Auf der sogenannten Wetterseite herrschen „extremere“ Bedingungen. Hier spielen vor allem Wind und Niederschlag eine Rolle. Regen und Schnee führen zu einer stärkeren Durchfeuchtung der Außenwände.

Die wichtigsten Eckpunkte für die Ausrichtung eines Hauses sind:

  • die Temperaturverhältnisse, beeinflusst durch die Himmelsrichtung
  • die Lichtverhältnisse, die sich aus den Umgebungsverhältnissen ergeben
  • die Intensität der Sonnenbestrahlung
  • die Wetterseite, die von der jeweiligen Region abhängt

Die Raumplanung nach den Himmelsrichtungen

Wenn Sie ein Haus errichten wollen, sollten Sie bereits beim Grundstückskauf auf dessen mögliche Ausrichtung achten. Schauen Sie sich auch die Gegebenheiten im unmittelbaren Umfeld des Grundstücks an.

  • Wo befindet sich das Grundstück und wie sieht es rund um das Grundstück aus?
  • Ist die Südseite frei oder behindern Bäume und/oder andere Häuser die Sonneneinstrahlung?

Diese und ähnliche Fragen sollten Sie sich schon bei der Auswahl des Grundstücks stellen. In der Regel erhalten Räume im Haus, die nach Süden ausgerichtet sind, im Winter das meiste Sonnenlicht. Räume mit Ausrichtung nach Westen bekommen hingegen in den Sommermonaten die meiste Sonne ab. Ostseitig gelegene Räume beleuchtet morgens die Sonne und nordseitige Zimmer bleiben immer auf der Schattenseite.
Nach der Ausrichtung des Hauses können Sie die Verglasungen und die Größe der jeweiligen Fenster anpassen. Prinzipiell empfehlen sich dafür folgende Grundsätze.

  • Große Fenster eignen sich für die Südseite und Westseite des Hauses.
  • Intensiv genutzte Räume wie Wohnzimmer können Sie im Süden einrichten.
  • Die Nordseite eignet sich für den Eingangsbereich oder das Treppenhaus.
  • Schlafzimmer richten Sie am besten nach Osten aus.
Optimale Ausrichtung des Hauses

Die Berücksichtigung der Bauvorschriften

Bevor Sie ein Haus planen, sollten Sie sich auch mit den geltenden Bauvorschriften auseinandersetzen. Auf diesen baut der Grundriss des zukünftigen Gebäudes auf. Daher sollten Sie folgende Parameter bereits vor dem Kauf eines Grundstücks prüfen und berücksichtigen:

  • Passt das Grundstück zu Ihren persönlichen Vorstellungen?
  • Schränken die Vorgaben des Bebauungsplans die Hausausrichtung ein?
  • Wie sehen die Baurichtlinien, die erlaubten Bebauungsgrenzen und die Bebauungsgrößen aus?
Der Traum vom eigenen Haus

Mit den Hausbau-News nichts mehr verpassen!

Spannende Themen und tolle Inspirationen rund um Ihr Hausbau-Projekt: Mit dem Musterhaus.net Newsletter sind Sie stets top informiert!

Jetzt kostenlos anmelden
Der Traum vom eigenen Haus

Besondere Anforderungen bei der Ausrichtung des Hauses

Wenn Sie eine Terrasse einplanen oder die Errichtung einer Solaranlage ins Auge fassen, müssen Sie auch hier die Ausrichtung des Hauses beachten. Eine Terrasse benötigt hauptsächlich Sonne. Aus diesem Grund sollte sie sich im Süden oder auf der Westseite des Hauses befinden. Da Sie die Terrasse sicherlich vorwiegend in den Sommermonaten benutzen, ist eine Ausrichtung nach Westen am sinnvollsten.

Wenn es baurechtlich möglich ist, sollten Sie auch auf die Dachausrichtung und die Ausrichtung des Dachfirsts achten. Diese sollte in Ost-West-Richtung erfolgen. Damit schaffen Sie eine günstige Voraussetzung, um auf der Südseite des Dachs eine Solarthermieanlage oder Photovoltaikanlage zu installieren. Das ist wichtig, damit möglichst viel Sonnenlicht für die Energiegewinnung durch die Anlage zur Verfügung steht. Zudem ermöglicht diese Ausrichtung den Einbau von Dachgeschosswohnungen. Im Süden können Sie Dachfenster anbringen lassen, die für genügend Licht in den Innenräumen sorgen.

Schon gewusst? Solarthermieanlagen dienen zur Erzeugung von Warmwasser als Brauchwasser oder für die Heizungsanlage. Photovoltaikanlagen hingegen verwenden das Sonnenlicht, um damit Strom zu erzeugen

Auch die Einrichtung eines Balkons erfordert gewisse Überlegungen. Dieser sollte sich ebenfalls im Süden oder im Westen befinden. Hier können Sie vor allem im Sommer die meiste Sonne genießen.

Die Nordseite müssen Sie bei der Ausrichtung Ihres Hauses jedoch keineswegs vernachlässigen. Hier eignet sich vor allem die Einrichtung des Eingangsbereichs. Daneben können Sie auf der Nordseite effizient einen Zugangsweg oder eine Zufahrt einrichten. Auch die Garage oder das Carport gehört auf die Nordseite.

Doppelseite eines Hauskataloges

Hausbau-Kataloge
gratis bestellen!

Der Weg zum Traumhaus, ob Bungalow, Stadtvilla oder andere Haustypen, führt am besten über die Hauskataloge der Hersteller. Die Bestellung ist kostenlos und unverbindlich.

Die Ausrichtung von Niedrigenergiehäusern, Effizienzhäusern und Passivhäusern

Wenn Sie ein Niedrigenergiehaus, Effizienzhaus oder Passivhaus errichten, stellt die Ausrichtung des Hauses besondere Anforderungen an die Baufirma.
Der Bau eines sogenannten KfW-Effizienzhauses in etwa folgt bestimmten Standards. Für ein KfW-Effizienzhaus sind der Gesamtenergiebedarf und die Wärmedämmung wichtige Kriterien. In Deutschland finden Sie bestimmte Stufen für diese Häuser, zum Beispiel Effizienzhaus 40 Plus oder Effizienzhaus 55. Das Kürzel KfW steht dabei für die Kreditanstalt für Wiederaufbau, welche für die Errichtung derartiger Häuser eine Förderung gewährt.
Die Zahlen geben an, wie energieeffizient das Gebäude im Vergleich zu einem herkömmlichen Haus ist. Niedrige Werte bedeuten eine hohe Energieeffizienz. Nach dieser richtet sich dann auch die mögliche Förderung, die Sie bei der Finanzierung in Anspruch nehmen können.

Energieeffizienzhäuser

Um eine KfW-Effizienzhaus-Stufe zu erreichen, können verschiedene Maßnahmen kombiniert werden. Diese zielen auf die Verbesserung der Energieeffizienz, aber auch die Nutzung regenerativer Energiequellen ab. Eine mögliche Maßnahme ist somit eine Solaranlage. Diese kann jedoch nur dann effizient arbeiten, wenn sie sich an der richtigen Seite des Gebäudes befindet. Hierfür spielt wieder die passende Ausrichtung eine Rolle. Je nach Effizienzstufe und Einzelmaßnahmen ändert sich außerdem die Höhe der Förderung.

Niedrigenergiehäuser

Niedrigenergiehäuser sind Gebäude, welche die Energie der Sonne optimal ausnutzen. Fachleute sprechen in diesem Fall auch von einer passiven Solarenergienutzung. In diesem Fall müssen die Räume so angeordnet sein, dass sie möglichst viel Sonne einfangen. Wohnräume sind für den Süden oder westseitig zu planen und Eingangsbereiche nordseitig.

Passivhäuser

Passivhäuser verbrauchen im Vergleich zu Niedrigenergiehäusern noch weniger Energie. Der Heizwärmebedarf liegt hier bei maximal 15 kWh/(m²a). Zum Vergleich: Ein Niedrigenergiehaus verbraucht bis zu 50 kWh/(m²a). Bei Passivhäusern kommt es vor allem auf die optimale Wärmedämmung an. Daneben kann die passende Ausrichtung des Hauses zusätzlich den Heizwärmebedarf senken.

  Auch interessant  

Energiestandards
Energiestandards

Erfahren Sie mehr über Haustypen mit einem geringen Energieverbrauch und die unterschiedlichen KfW-Effizienzklassen.

Zum Artikel

Tipps zur optimalen Ausrichtung des Hauses

Wenn Sie Ihr Haus bestens auf die Sonne und die Himmelsrichtungen ausrichten wollen, empfiehlt sich die Berücksichtigung folgender Tipps.

Die wichtigsten Eckpunkte für die Ausrichtung eines Hauses sind:

  • Ost-West-Ausrichtung bei Solaranlage: Wenn Sie Ihren Energiebedarf mithilfe von Solarthermieanlagen oder Photovoltaikanlagen decken wollen, empfiehlt sich eine Ausrichtung des Dachfirsts in Ost-West-Richtung, um auf der Dachsüdseite die Module aufstellen zu können. Dadurch erhalten Sie auch im Winter möglichst viel Sonnenlicht.
  • Viel Glas im Süden: Für viel Wärme und Licht sollten Sie vor allem die Südfront des Gebäudes großzügig mit Fenstern ausstatten.
  • Effiziente Raumaufteilung: Daneben sollten Schlafzimmer nach Osten ausgerichtet sein, Wohnräume nach Süden und Nebenräume gen Norden.

Die häufigsten Fragen zur Ausrichtung des Hauses

Wo soll sich der Garten befinden?

Einen Nutzgarten bringen Sie am besten östlich oder südlich des Hauses an. Der Westen ist meist zu trocken und der Norden zu kalt und zu schattig.

Wo sollte sich eine Terrasse oder ein Balkon befinden?

Eine Terrasse als erweitertes Wohnzimmer sollten Sie gegen Südwesten planen. Eine Terrasse für das Frühstück im Sommer platzieren Sie am besten im Osten.

Welche Ausrichtung des Hauses sorgt für den besten Schlaf?

Wenn Sie die ersten Sonnenstrahlen des Tages mögen, empfiehlt sich für das Schlafzimmer eine Ausrichtung nach Osten. Selbst im Sommer wandert die Sonne weiter, sodass sich dieser Raum über den Tag nicht zu sehr aufheizt.

Fazit:

Ein Haus zu planen und zu errichten, bedarf immer konkreter Überlegungen. Dazu gehört auch die Ausrichtung des Hauses. Durch die passende Ausrichtung können Sie Energiekosten senken und Ihr eigenes Wohlbefinden steigern. Schließlich verbringen Sie den Großteil Ihres Lebens in Ihrem Haus. Zudem spielen bauliche Vorschriften eine Rolle.

Mehr zu: Bauen

Diesen Artikel teilen

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen:
(0 Sterne aus 0 Stimmen)

Sie haben noch nicht Ihr Traumhaus gefunden?

Hier sind unsere neun beliebtesten Häuser – einfach Infomaterial gratis anfordern!


Finden Sie weitere Häuser regionaler Anbieter

PLZ eingeben, mehr entdecken!

Alle Häuser


Verwandte Artikel

Weitere interessante Artikel aus dem Hausbau-Ratgeber, die zum Thema passen

Heizsystem für den Neubau
Die Qual der Wahl: Heizsysteme für Ihren Neubau im Vergleich

Wenn es für Baufamilien an die Auswahl eines Heizsystems für ihren Neubau geht, ist die Auswahl heute groß. Sie unterscheiden sich nicht ...

Estrich – Arten und Verlegweisen

Der Estrichboden führt normalerweise ein unbeachtetes Dasein, unsichtbar unter Parkett, Fliesen oder Teppich – aber beim Hausbau ist er ...

Grunderwerbsteuer
Grunderwerbsteuer: Das sollten Sie wissen

Die Grunderwerbsteuer zählt zu den Nebenkosten beim Kauf eines Baugrundstücks. Wann sie fällig ist und wie sie berechnet wird, erfahren ...

Haus aufstocken: So schaffen Sie zusätzlichen Wohnraum

Wer mit der vorhandenen Wohnfläche nicht mehr auskommt und sich vergrößern möchte, sollte einmal über eine Dachaufstockung nachdenken. ...

GRATIS KATALOGE