Bauen am Hang


Herausforderungen sowie Vor- und Nachteile der Hanglage im Überblick

Ein Haus am Hang bietet gegenüber ebenerdig gegründeten Häusern einen ganz speziellen Vorzug: den sensationellen Ausblick über das Tal. Um die unverstellte Sicht sorgenfrei genießen zu können, müssen jedoch bereits vor der Unterschrift unter den Kaufvertrag eine Reihe von Baugegebenheiten gründlich geprüft werden. Denn: Auf abschüssigem Gelände erbaute Häuser müssen besonders gut gegen Abrutschen und eindringendes Wasser geschützt werden.

Bodenbeschaffenheit: Bauliche Herausforderungen beim Hausbau am Hang

Durch die abfallende Lage muss das Fundament eines Hanghauses besonderen Lasten wie einem erhöhten Erd- und Wasserdruck standhalten. Nicht jeder Baugrund bietet dafür die notwendigen Voraussetzungen. Vor dem Kauf eines Grundstücks in Hanglage sollten Sie deswegen eine detaillierte Baugrunduntersuchung bei einem Sachverständigen in Auftrag geben. Die Ergebnisse der Untersuchung geben Auskunft über die Tragfähigkeit, das Setzungsverhalten, das Grundwasservorkommen und über die Aufnahmefähigkeit des Baugrundes.

Abstandsflächen bei der Grenzbebauung

Baugrube mit L-Steinen

Von der geologischen Beschaffenheit des Grundstücks hängt ab, ob es für eine Bebauung geeignet ist oder nicht. Sehr felsiger Untergrund erschwert zum Beispiel das exakte Ausheben einer Baugrube, da sich das harte Gestein nicht problemlos abtragen lässt. Auch das Legen von Versorgungsanschlüssen für Wasser, Strom, Gas und Kabel gestaltet sich in einem felsigen Boden komplizierter als bei weicheren Gesteinsschichten. Bei sehr sandigem Untergrund erhöht sich hingegen die Abrutschgefahr. Dann können umfangreiche Abstützmaßnahmen bei einer Bebauung notwendig werden. Prinzipiell gilt: Ab einer Hangneigung von 15 Prozent ist eine Bebauung so kompliziert, dass massive Mehrkosten entstehen. Die meisten Experten raten in diesem Fall von einem Hausbau auf dem Grundstück ab.

Hangwasser: Gefälle erhöht Staudruck auf die Außenwände

Neben der Beschaffenheit des Baugrundes bilden versickerndes Regenwasser (Sickerwasser), wasserführende Bodenschichten (Schichtwasser) und Grundwasser eine planerische Herausforderung beim Hausbau am Hang.

Sickerwasser fließt bei abfallendem Gelände naturgemäß hinab ins Tal. Verläuft der Weg des Wassers dabei direkt zum Wohngebäude, staut es sich bei einem Haus am Hang an der rückwärtigen Gebäudehülle und drückt gegen die Bausubstanz. Schichtwasser und ein hoher Grundwasserstand können ebenfalls zu einer erhöhten Wasseransammlung an der Gebäudehülle führen. Bauwerke am Hang müssen aus diesem Grund besonders gut gegen Feuchtigkeit abgedichtet sein. Neben einer Abdichtung der erdberührenden Bauteile durch eine sogenannte „schwarze Wanne“ sorgen auch Drainagen und gezielt gesetzte Anschlüsse an die Grundstücksentwässerung dafür, dass die Wasserströme abgeleitet werden und sich keine Staunässe bildet.

Tipp: Spezielle geologische Karten – wie die des Landesamtes für Geologie, Rohstoff und Bergbau - geben erste Anhaltspunkte über problematische Baugrundverhältnisse. Die Baugrunduntersuchung sollte in jedem Fall vor dem Kauf eines Hanggrundstücks erfolgen. Stellt sich im Nachhinein die Bodenbeschaffenheit als ungünstig heraus, können schwer kalkulierbare Folgekosten entstehen. Im schlimmsten Fall kann es passieren, dass das Bauvorhaben nicht umsetzbar ist.

Stelzen, Garage, Keller – diese Möglichkeiten bietet ein Haus in Hanglage

Das Bebauen von Hängen erfordert spezielle bautechnische Maßnahmen. Diese verleihen einem Haus am Hang eine einzigartige Architektur.

Stelzen

Bei ungünstiger Bodenbeschaffenheit können Sie auf den Aushub eines Kellers verzichten und Ihr Haus auf Betonstelzen errichten. Die Stelzen können statische Probleme ausgleichen und verringern die finanzielle Belastung. Steht ein Wohnhaus auf Stelzen, ist es jedoch den Witterungseinflüssen von allen Seiten stark ausgesetzt. Deshalb benötigt es eine hocheffiziente Wärmedämmung.


Keller

Keller eignen sich bei der Bebauung von abschüssigem Gelände wunderbar, um den Höhenunterschied auszugleichen. Für die Unterkellerung eines Hauses gibt es bereits im Werk vorgefertigte Fertigkeller. Gute Fertigkeller bringen eine hocheffiziente Wärmedämmung und eine starke Abdichtung gegen Feuchtigkeit mit.

Hanghaus Einfamilienhaus Babelsberg

Beim Einfamilienhaus Babelsberg wird ein Keller zum Ausgleichen der Hanglage genutzt.

Die Vorderseite des Einfamilienhaus Babelsberg.

Die Vorderseite des Einfamilienhaus Babelsberg.

Garage

Ebenso wie bei der Bauplanung des Wohngebäudes ist auch die Einbettung einer Garage in ein abschüssiges Grundstück vergleichsweise aufwendig und teuer. Bei einer starken Neigung muss die Zufahrt mit Hilfe von Rampen abgeflacht, die Garage selbst muss solide gegen Abrutschen und Feuchteschäden geschützt werden. Der Vorteil: Garagen, die auf einem Hanggrundstück stehen, lassen sich sehr gut in die Grundstücksgestaltung einbetten, indem sie mit Erde aufgeschüttet und bepflanzt werden. Dann verwandelt sich ein schnödes Garagendach in einen Wohlfühlplatz im Garten.

Kubus Haus Ligno

Beim Kubus Haus Ligno wird die Garage gleichzeitig als Terrasse genutzt.

Seitliche Ansicht

Seitliche Ansicht

Zum Hausbeispiel: Kubus Haus LignoFingerhut Haus


Split-Level-Bauweise

Um den Gebäudeverlauf dem abfallenden Grundstück anzupassen, können Sie Ihr Fertighaus
am Hang in der sogenannten „Split-Level-Bauweise“ planen. Dabei liegen die Geschosse etwas versetzt und gleichen so den Höhenunterschied aus.

Passivhaus Kiefer

Passivhaus Kiefer in leichter Split-Level-Bauweise

Seitliche Ansicht

Seitliche Ansicht

Zum Hausbeispiel: Passivhaus KieferBaufritz

Hausbau-Kataloge
gratis bestellen!

Der Weg zu Ihrem freistehenden Traumhaus. Hier finden Sie zahlreiche Hausbaukataloge zu Bungalows, Stadtvillen oder anderen Haustypen. Die Bestellung ist kostenlos und unverbindlich.

Massivhaus Katalog

Finanzieller Aspekt: Mit diesen Mehrkosten müssen Sie rechnen

Für einen einzigartigen Wohntraum müssen Baumfamilien jedoch häufig etwas tiefer in die Tasche greifen. Neben dem aufwendigeren Baugrundgutachten und dem effizienteren Feuchtigkeitsschutz kostet auch die Einrichtung der Baustelle mehr Geld als bei einem Bauvorhaben auf ebenem Grund. Spezielle Absicherungsmaßnahmen wie Stützmauern und Verstärkungen erhöhen die Baukosten ebenso wie die aufwendigere Erschließung des Grundstücks. Auch das Ausgleichen der unebenen Baufläche durch Einschnitte in den Hang oder das Aufschütten der talwärts gerichteten Seite verursachen zusätzliche Kosten. Generell gilt: Bei der Bebauung eines Hanggrundstücks fallen in der Regel etwa 15 Prozent höhere Baukosten an als bei einem Grundstück ohne Gefälle. Für den finanziellen Mehraufwand werden Baumfamilien jedoch spätestens nach dem Einzug ins neue Eigenheim mit einem atemberaubenden Ausblick und einem außergewöhnlichen Wohnambiente belohnt.

Vor- und Nachteile vom Bauen am Hang

Vorteile

  • möglicher einzigartiger Ausblick
  • Häuser am Südhang haben nahezu den gesamten Tag über Sonneneinstrahlung. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, Sonnenenergie als regenerative Energiequellen zu nutzen und KfW-Zuschüsse zu beantragen
  • Gebäude, deren Rückseite in den Hang eingebaut ist, profitieren durch die geschützte Lage von einer natürlichen Dämmung. Denn: Ab einer Tiefe von 20 Metern unter der Erdoberfläche liegt die Bodentemperatur bei konstanten 10 bis 12 Grad Celsius.
  • Der Bau am Hang bietet gute Voraussetzungen für außergewöhnliche Architekturen und eine ganz spezielle Wohnqualität.

Nachteile

  • Gebäude, die an einem Nordhang liegen, kriegen keine bis wenig Sonne ab. Dadurch sind auch die Lichtverhältnisse in den Wohnräumen dunkler als bei Bauobjekten am Südhang
  • Große Höhenunterschiede müssen auch im Haus überwunden werden. Dadurch müssen Sie viele Treppen einplanen und steigen. Zudem rauben die Treppenverläufe wertvollen Platz.
  • Steht das Haus auf Stelzen, ist es Witterungsbedingungen wie Wind, Kälte, Hitze und Regen besonders stark ausgesetzt. Hier ist eine hocheffektive – und kostenintensive – Dämmung notwendig.

Fazit

Bauen am Hang ist sicherlich eine Herausforderung bei der Bauplanung und kann bei unvorhergesehenen Schwierigkeiten bei den Erdarbeiten das Budget überstrapazieren. Wer aber bei der Baugrunduntersuchung nicht spart und sein Haus am Hang gemeinsam mit erfahrenen Baufirmen und Architekten umsetzt, kann das besondere Gelände clever in die Hausplanung integrieren und nach der Fertigstellung sein ganz individuelles Traumhaus mit herrlichem Ausblick beziehen.

Bauen am Hang – Hausbeispiele

Bei Hanghäusern kann zwischen vielen spannenden Möglichkeiten gewählt werden: Welcher Stil passt optimal zu Ihnen? Lassen Sie sich von unseren Hausbeispielen anregen, inspirieren und überzeugen.

Diesen Artikel teilen

Facebook Twitter
Hat Ihnen dieser Artikel geholfen?
(5 Sterne aus 2 Stimmen)

Mehr zu: Bauen
Schlagworte: Hausbau, Hausplanung

Weitere interessante Artikel

gemeinsam-bauen-teaser
Musterhaus.net, 9. Januar 2019

Gemeinsam bauen

Der Hausbau zählt nicht nur zu den fundamentalsten Ereignissen im Leben, sondern steht symbolisch für Selbstbestimmtheit, Unabhängigkeit ...

Offene oder geschlossene Küche - Teaser
Musterhaus.net, 17. Dezember 2018

Offene oder geschlossene Küche?

Mit dem Hausbau schafft man sich ein Eigenheim. Im Vorfeld ist eine genaue Planung unverzichtbar. Die Raumaufteilung nimmt dabei einen ...

Grenzbebauung Teaser
Martin Felgenträger, 12. November 2018

Grenzbebauung und Abstandsflächen

Wie viel Abstand müssen Ihre Gebäude zur Nachbargrenze haben? Erfahren Sie in unserem Ratgeber alles Wissenswerte zu Grenzbebauung und ...

Baukindergeld
Musterhaus.net, 18. September 2018

Baukindergeld: Wer es bekommt und wie Sie es beantragen

Angehende und ganz frische Eigenheimbesitzer aufgepasst: Ab sofort können Familien das neue Baukindergeld beantragen. In diesem ...

Aktuelle Hausbau-Trends direkt in Ihr Postfach

Abonnieren Sie den kostenlosen Musterhaus-Newsletter!

GRATIS KATALOGE