Das Hausbauportal
Kundenbewertung:
Sehr gut 4.7/5

Salzwasserbatterie: Der umweltfreundliche Gamechanger unter den Batteriespeichern?

Fast zwei Jahrzehnte lang war die Einspeisung von selbst erzeugtem Solarstrom ins öffentliche Netz finanziell sehr attraktiv für private Anlagenbetreiber. Doch durch die Reduzierung der Einspeisevergütung und den allgemeinen Anstieg der Strompreise ist es inzwischen sinnvoller, die aus Photovoltaik erzeugte Energie selbst zu verbrauchen. Ein Problem liegt allerdings darin, dass der Strombedarf oft dann am größten ist, wenn die Photovoltaikanlage keinen oder nur wenig Strom erzeugen kann – und umgekehrt.

Damit der Strom auch wirklich dann zur Verfügung steht, wenn Sie ihn brauchen, ist der Einbau von Batteriespeichern zu empfehlen. Bisher waren Bleiakkus und Lithium-Batterien die übliche Lösung, um Strom zu speichern. Inzwischen steht mit dem Salzwasserspeicher (auch Salzwasserbatterie oder Salzbatterie) eine weitere umweltfreundliche und sichere Technologie zur Verfügung. Lohnt es sich für Privatleute, einen Stromspeicher auf Basis von Salzwasser einbauen zu lassen?

Das Wichtigste zum Salzwasserspeicher auf einen Blick:

  • Salzwasserspeicher sind größer, teurer und schwerer bei vergleichbarer Leistung.
  • Die Kapazität der Salzwasserbatterie reduziert sich durch Tiefentladung nicht.
  • Es handelt sich um eine nachhaltige und umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Batterie-Technologien.
  • Salzwasserspeicher sind über die KfW-Förderung für Batteriespeicher förderfähig.

Was ist ein Salzwasserspeicher?

Solarstrom ist kostenlos und nahezu unbegrenzt verfügbar – theoretisch jedenfalls. Da die Solaranlage nur dann den meisten Strom erzeugen kann, wenn die Sonne scheint, ergibt sich daraus ein klares Problem. Denn manchmal erzeugt die Anlage wesentlich mehr Strom, als der Haushalt aktuell verbraucht, während sie zu anderen Zeiten überhaupt keine Energie liefert. Mit einem Stromspeicher lassen sich die Schwankungen bei der Stromerzeugung jedoch gut ausgleichen, wodurch sich der Anteil des Eigenverbrauchs erheblich steigert.

Üblicherweise kamen bei der Photovoltaik bislang vor allem traditionelle Bleiakkus oder Lithium-Batterien zum Einsatz. Mit der Salzwasserbatterie steht jetzt eine neue Technologie zur Verfügung, die einige der Nachteile der herkömmlichen Batteriespeicher eliminieren soll. So ist die Herstellung von Salzwasserspeichern nicht nur deutlich umweltfreundlicher, sondern erfordert auch keine seltenen Ressourcen. Im Betrieb zeichnen sich Salzwasserbatterien zudem durch ihre Ungefährlichkeit aus. Da Salzwasser anstelle von Lithium oder Blei im Spiel ist, können sie nicht explodieren oder in Brand geraten.

  Auch interessant  

Fertighaus
Lohnt sich der eigene Stromspeicher für Photovoltaik im Haus?

Ein Stromspeicher im Eigenheim erfordert sorgfältige Planung. Was Sie unter anderem hierzu wissen sollten, fassen wir Ihnen im Folgenden zusammen.

Zum Ratgeber

Aufbau und Funktion einer Salzwasserbatterie

Wie alle Batteriespeicher funktioniert auch die Salzwasserbatterie nach dem gleichen physikalischen Grundprinzip. In allen wiederaufladbaren Batterien fließen Elektronen zwischen Plus- und Minuspol (Kathode und Anode) durch einen Elektrolyten, sobald ein Verbraucher angeschlossen ist. Die Batterie wird entladen und der gespeicherte Strom versorgt den Verbraucher.

Nachdem die Batterie entladen ist, kehrt sich der Vorgang um. Dazu wird die Batterie mit Spannung versorgt, die Elektronen fließen in umgekehrter Richtung und laden den Speicher wieder auf.

Der wesentliche Unterschied zwischen einer Salzwasserbatterie und anderen Batterietypen liegt in der Verwendung von Natrium als Elektrolyt. Im Gegensatz zu den Elektrolyten von Lithium- oder Blei-Batterien ist dies selbst bei einer Leckage unbedenklich. Es braucht also kein säurefestes Gehäuse.

Da Schwermetalle wie Blei sowie schwierig zu gewinnende Rohstoffe wie Lithium oder Kobalt durch die Verwendung von Natrium als Ionen-Quelle nicht notwendig sind, gelten Salzwasserspeicher als sehr umweltfreundlich.

Die Idee selbst ist nicht neu. Schon vor mehr als 200 Jahren hat der Italiener Alessandro Volta eine Salzwasser-Batterie konstruiert. Dass sie sich bislang nicht durchsetzen konnte, liegt vor allem an der geringeren Energiedichte. Das bedeutet, dass eine Salzwasserbatterie erheblich größer und schwerer sein muss, um dieselbe Leistung liefern zu können wie eine Blei- oder Lithium-Batterie.

Außerdem benötigen Salzbatterien für den Be- und Entladevorgang mehr Zeit. Daher eignen sich diese Speicher beispielsweise nicht für die Verwendung in Elektrofahrzeugen. Bei stationären Anwendungen spielen Größe und Gewicht allerdings nur eine untergeordnete Rolle, weswegen Salzwasserspeicher für Photovoltaikanlagen durchaus eine Alternative sein können.

Technische Unterschiede zwischen Salzwasserbatterie und anderen Konzepten

Salzwasserspeicher gelten als sehr wartungsarm, da unter normalen Betriebsbedingungen eigentlich nichts kaputtgehen kann. Während eine Tiefentladung bei Bleiakkus oder Lithium-Ionen-Akkus den Batterietod bedeuten kann, lassen sich Salzwasserbatterien problemlos komplett entladen, ohne dass die Kapazität darunter leiden würde.

Entladetiefe beträgt also bis zu 100 Prozent der maximalen Kapazität, während eine Lithium-Ionen-Batterie nur auf circa 80 Prozent kommt. Bei der Blei-Batterie beträgt die Endladetiefe je nach Betriebsbedingungen lediglich zwischen 35 und 80 Prozent.

Auch bei den Ladezyklen bildet Blei das Schlusslicht, denn nach rund 4.000 Aufladungen ist das Ende der Lebensdauer erreicht. Lithium-Akkus für Solaranlagen erreichen hingegen zwischen 5.000 und 7.000 Ladezyklen. Die Salzwasserbatterie liegt mit rund 5.000 Ladezyklen im Mittelfeld, profitiert allerdings zusätzlich durch die größere Endladetiefe.

Doppelseite eines Hauskataloges

Hausbau-Kataloge
gratis bestellen!

Der Weg zum Traumhaus, ob Bungalow, Stadtvilla oder andere Haustypen, führt am besten über die Hauskataloge der Hersteller. Die Bestellung ist kostenlos und unverbindlich.

Preise für Salzwasserbatterien im Vergleich

Batteriespeicher werden häufig nach ihren Kosten pro Kilowattstunde (kWh) Speicherkapazität beurteilt:

Am günstigsten ist hier die alte Blei-Batterie, die auf 500 bis 1.000 Euro pro kWh kommt.
Bei der Lithium-Ionen-Batterie liegt dieser Wert zwischen 750 und 1.250 Euro.
Die Salzwasserbatterie ist mit rund 1.200 Euro pro kWh am teuersten. Dafür ist sie allerdings auch am nachhaltigsten.

Bei diesen Zahlen ist zu berücksichtigen, dass es derzeit nur wenige Hersteller von Salzwasserspeichern für die private Nutzung gibt. Wenn künftig der Wettbewerb zunimmt, ist auch mit einer Reduzierung der Kosten zu rechnen.

Hinzu kommen die Installationskosten für den Stromspeicher. Während die Anschlusskosten für die Elektroinstallationen bei allen Batterietypen vergleichbar sind, schlägt bei der Salzwasserbatterie der höhere Platzbedarf zu Buche. Außerdem ist das Gewicht erheblich größer, weswegen die Unterbringung auch statisch passen muss. Mittlerweile gibt es aber auch Salzwasserbatterien, die alternativ im Außenbereich platziert werden können. Pro Speichereinheit müssen Sie mit einem Gewicht von 140 kg rechnen. Eine solche Einheit kann circa 2,5 kWh Strom speichern.

Da Sie mit einer Einheit nicht auskommen werden, multiplizieren sich Kosten, Platzbedarf und Gewicht entsprechend, zumal sich die sogenannten Batterie-Stacks auch nicht aufeinander stapeln lassen.

Das Varta-Berechnungstool für den Energiespeicher-Bedarf

Zum Berechnungstool

Im Gegensatz zu Lithium- oder Blei-Batterien müssen Sie aber keine besonderen Brandschutz- oder Sicherheitsvorkehrungen treffen, da eine Salzwasserbatterie nicht brennen oder gar explodieren kann. Zudem wirkt sich die Außentemperatur nicht auf die Batteriekapazität aus – Sie benötigen also weder eine Klimatisierung noch Lüftung.

Vorteile und Nachteile von Salzwasserspeichern im Überblick

Was spricht nun für und was gegen einen Salzwasserspeicher? Das fassen wir Ihnen im Folgenden kurz zusammen:

Vorteile Salzwasserbatterie

  • einfache Entsorgung
  • Nachhaltigkeit
  • kein klima- und umweltschädlicher Abbau von seltenen und/oder giftigen Materialien
  • keine Probleme bei Leckagen des Elektrolyten
  • nicht brennbar
  • keine Explosionsgefahr
  • wartungsfrei
  • kein Kapazitätsverlust bei vollständiger Entladung
  • einfach zu recyclen

Nachteile Salzwasserbatterie

  • geringere Energiedichte
  • längere Ladezeiten
  • höhere Anschaffungskosten
  • viel größerer Platzbedarf
  • höheres Gewicht

Fazit:

Aufgrund seiner Größe und des hohen Gewichts hat der Salzwasserspeicher bislang nur bei stationären Anwendungen eine Zukunft. Für die Verwendung in Elektrofahrzeugen eignen sich herkömmliche Lithium-Ionen- oder Blei-Batterien deutlich besser.
In Verbindung mit einer Photovoltaikanlage zum Eigenverbrauch ist die Salzwasserbatterie allerdings schon jetzt sinnvoll nutzbar. Ihre Stärken liegen vor allem in der Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit. Es fallen wesentlich weniger Umweltgifte bei Herstellung und Entsorgung an, zudem sind die benötigten Rohstoffe kostengünstig verfügbar. Technisch gesehen überzeugt dieser Stromspeicher durch die Vorteile bei der Entladetiefe.
Für große Salzwasserspeicher ist allerdings auch viel Platz für die Aufstellung nötig, wenngleich dabei keine besonderen Bau- oder Sicherheitsvorschriften einzuhalten sind. Außerdem sind die Kosten aufgrund des relativ geringen Marktangebots für privat nutzbare Salzwasserbatterien noch vergleichsweise hoch. Fortschritte bei der Entwicklung machen die Technologie aber künftig mit hoher Wahrscheinlichkeit effizienter und könnten für eine Kostensenkung sorgen.

Häufig gestellte Fragen zum Salzwasserspeicher

Wie groß sollte der Salzwasserspeicher dimensioniert sein?

Die Dimensionierung von Photovoltaikanlage und Stromspeicher sollte generell aufeinander abgestimmt sein. Das gilt auch für den Salzwasserspeicher. Je höher der gewünschte Eigenverbrauchsanteil und Autarkiegrad sein sollen, desto mehr Kapazität benötigen Sie.

Sinnvoll ist etwa 1 kWh Speicherkapazität pro Kilowatt Peak (kWp) Photovoltaik-Leistung. Ein Haushalt mit 4.200 kWh Stromverbrauch und einer Solaranlage mit 7 kWp kann mit einem 7-kWh-Speicher auf rund 80 Prozent Autarkie kommen.

Wie wirtschaftlich ist der Salzwasserspeicher?

Die Wirtschaftlichkeit hängt natürlich vom Anfangsinvestment an. Dieses ist umso höher, je größer der Salzwasserspeicher sein muss. In Privathaushalten ist daher der Autarkiegrad in ein vernünftiges Verhältnis zu den Investitionskosten zu setzen.

Gibt es für Salzwasserspeicher eine Förderung?

Ja, für Salzwasserspeicher können Sie einen Förderkredit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) aus dem Programm 270 beantragen. Dieser soll die Errichtung, Erweiterung oder den Erwerb von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien erleichtern. Dazu zählt auch die Anschaffung von Batteriespeichern für Photovoltaikanlagen.

Mehr zu: Bauen

Diesen Artikel teilen

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen:
(0 Sterne aus 0 Stimmen)

Sie haben noch nicht Ihr Traumhaus gefunden?

Hier sind unsere neun beliebtesten Eigenheime – einfach Infomaterial gratis anfordern!


Finden Sie weitere Häuser
regionaler Anbieter

PLZ eingeben, mehr entdecken!

Alle Häuser


Verwandte Artikel

Weitere interessante Artikel aus dem Hausbau-Ratgeber die zum Thema passen

Grundflächenzahl: Welche Bedeutung hat die GRZ für Käufer und Verkäufer von Grundstücken?
Grundflächenzahl: Welche Bedeutung hat die GRZ für Käufer und Verkäufer von Grundstücken?

Ein Faktor, der den Verkaufspreis eines Grundstücks beeinflusst, ist die Grundflächenzahl (GRZ). Wir erklären wie Sie die GRZ berechnen ...

Wie Sie Kostenfallen beim Hausbau vermeiden
Wie Sie Kostenfallen beim Hausbau vermeiden

Da Immobilien und Grundstücke heute viel Geld kosten, ist es umso wichtiger den finanziellen Aufwand gering zu halten und beim Hausbau ...

Kosten beim Grundstückskauf
Diese Kosten kommen beim Grundstückskauf auf Sie zu

Das Thema Grundstückskauf wird häufig vernachlässigt. In diesem Artikel erklären wir Ihnen schrittweise, welche Kosten beim ...

Hausbau-Trends 2022: Den Neubau zukunftsgerecht gestalten
Hausbau-Trends 2022: Den Neubau zukunftsgerecht gestalten

Die Hausbau-Trends 2022 setzen klare Zeichen in Richtung Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Komfort. Die Nachhaltigkeit beim Hausbau steht ...

GRATIS KATALOGE